Insulin VS HGH

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Insulin VS HGH

      Hello Freunde des Eisens,

      eine Frage , die mich mehr und mehr beschäftigt - Insulin VS HGH -- während die einen behaupten , dass insulin wichtiger ist als HGH bzw man damit mehr aufbauen kann , die anderen wiederrum sagen ,dass HGH extrem wichtig ist ... jetzt ist so , dass man beides ja nicht auf einem hohen level halten kann. Also ich verstehe das so , dass man tagsüber ja kein insulin braucht , eig nur nach dem training und zwar aus kurzkettigen KHS , wiederrum gibts die these , dass HGH nach dem train (also kein PWO) besser sei...ich weiß: meinungen sind wie arschlöcher ,jeder hat eins ... wie sind eure kenntnisse darüber ,bzw erfahrungen.. ich bin durchs lesen im internet noch verwirrter also vorher :(
      gib alles , aber gib nicht auf
    • Sensinell schrieb:

      Hello Freunde des Eisens,

      eine Frage , die mich mehr und mehr beschäftigt - Insulin VS HGH -- während die einen behaupten , dass insulin wichtiger ist als HGH bzw man damit mehr aufbauen kann , die anderen wiederrum sagen ,dass HGH extrem wichtig ist ... jetzt ist so , dass man beides ja nicht auf einem hohen level halten kann. Also ich verstehe das so , dass man tagsüber ja kein insulin braucht , eig nur nach dem training und zwar aus kurzkettigen KHS , wiederrum gibts die these , dass HGH nach dem train (also kein PWO) besser sei...ich weiß: meinungen sind wie arschlöcher ,jeder hat eins ... wie sind eure kenntnisse darüber ,bzw erfahrungen.. ich bin durchs lesen im internet noch verwirrter also vorher :(
      Interessantes und schwieriges Thema... Ich hatte bis jetzt nur HGH mit Testo.
    • Ich glaube Sensi geht es aber nicht um exogen zugeführtes Insulin oder HGH sondern darum ob man auf die kurzkettigen Kh nach dem Training verzichten sollte zu gunsten der HGH Ausschüttung.
      Ich hatte mal einen Spüler der mit dem Junior Meister im Natural BB in der Schule war und auch des öfteren mit Ihm trainiert.
      Er meinte scheinbar auch, nur noch Protein und keine Kh nach dem Training, aber halt Kh vor dem Training.
      Würde mich auch sehr über Meinungen darüber freuen!

      Oder habe ich nun auch etwas falsch verstanden, Sensi?
      They don´t know, we cant stop
    • Genau wie die Frage mit dem Frühstück ,die einen sagen so ,die anderen sagen ruhig mal ne Stunde warten ... Mit pws genauso ,der eine sagt sofort ,der andere sagt halbe stünde warten um den hgh Effekt auszunutzen
      gib alles , aber gib nicht auf
    • Ich würde Pwo dem Insulin den Vortritt geben. Hgh ist lange nicht so anabol wie Insulin würde ich sagen. Außerdem erreichst du ohne Carbs nicht die starke Ankurbelung der Protein bio Synthese wie ohne Carbs. Hier sollte man soch den Sinn und zweck eines Pwo vor Augen halten. Priorität -> anti katabol und möglichst starke Altivierung der Prozsynthese. MMn. Ist die halbe Stunde, die du ohne Carbs mehr vom HGH hast ein Tropfen auf den heißen Stein. Nicht umsonst nehmen auch die Pros erst inren Pwo mit Carbs und danach Slin + HGH.
      Auch ohne stark erhöhte Biosynthese von den Carbs hast du doch auch garnicht viel vom HGH. Es macht da mehr Sinn auf die HGH Ausschüttung am Abend zu setzen, die dann auch den HÖCHSTEN Spiegel des Tages hat, wo du auch kein Insulin mehr ausschüttest. Ist schließlich auch der Gegenspieler.

      Allerdings errinnere ich mich gelesen zu haben, dass Insulin und HGH einen synergistischen Effekt haben. Weiß nur nicht mehr worauf das basiert. Dies ist aber eh nur relevant wenn man es exogen zuführt. Meine es liegt daran, weil die durch HGH ausgelöste igf-1 Ausschüttung in Abhängigkeit zum Insulinvorkommen ateht oder so. Ist jetzt aber in deinem Fall gar nicht relevant :D

      Würde es also im klassischen Stil beibehalten. HGH durch Nahrungsaufnahme und Muskelbeamspruchung wird gegenüber Insulin mMn definitiv den kürzeren ziehen was anaboles Potenital angeht.


      Sent from my iPhone using Tapatalk
      A journey of a thousand miles begins with a single step!
    • Nach dem Training sind unsere Zellen außerordentlich empfänglich für Nähr- und Wirkstoffe. Die Insulinsensitivität ist durch das Training erhöht. Dies macht es uns einfach, das anliegende Cortisol durch Insulin wieder zu reduzieren.

      Am besten nutzen wir diesen Zustand durch die Zufuhr kurzkettiger Kohlenhydrate (z.B. weißer Reis, zuckerhaltige Getränke oder Weißbrot) und Protein. Die Nährstoffe reduzieren Cortisol, füllen Glykogenspeicher schnell auf und tragen zu einer Erhöhung der Proteinsynthese bei.

      --> also nach dem Training INSULINSpiegel schnell erhöhen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Cherry ()

    • fangen wir mal mit morgens an..

      morgens ist cortisol am höchsten, sagt man.. cortisol ist eher negativ... (man sagt aber auch, cortisol muss ca. 4 stunden hoch sein, damit die neg. eigenschaften zum tragen kommen)

      das kann man verhindern, in dem insulin hochgehalten wird, oder?

      also morgens auf jeden fall insulin (sprich schnelle KH) - würde ich persönlich sogar in diät machen, damit cortisol runter geht....


      vor dem training... das ist wohl das umstrittenste.. fährt man da insulin hoch, soll das die natürliche HGH Bildung hemmen / verhindern?!
      hat man aber genug schnelle KH drin, versorgt das den körper für die dauer des trainings (ca 45-60) min mit ausreichend energie.


      nach dem training hatten wir weiter oben...

      es ist halt eine wissenschaft für sich mit diversen studien.
      aber mal ehrlich.. ich merke beim aufbau keinen unterschied ob ich beim trainingen einen hohen oder niedrigen insulin level habe...
      (gefühlt sind paar schnelle kh sogar besser, wegen dem geilen pump gefühl)


      aber.. selbst wenn insulin hoch ist, geht der spiegel irgendwann wieder runter.. und dann geht HGH wieder hoch....
      Fettabbau und Muskelaufbau ist ein Prozess der seine Zeit braucht... da kommt es nicht auf Minuten der unterschiedlichen Pegel an


      vielleicht ist es hier sogar wieder interessant, eher schnelle als langsame KH zu essen..denn dann geht der spiegel schnell hoch und auch wieder schnell runter...
      so kann man zumindest in kurzer zeit seine speicher vollkriegen... und hat danach wieder einen höheren HGH level

      dazu hatten wir ja einen thread (was ist besser :reis oder zucker)

      Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von Cherry ()

    • Little nichts gegen dich aber so viel schnelle Carbs sind einfach unnöttig. Erstens sind es leere Kalorien. Und zweitens macht so viel Insulin einfach nur fett. Zudem schwemmt man extrem auf. Anabolität von Insulin schön und gut. Es bringt dir aber rein garnichts wenn die Proteinsynthese und die Glykogenspeicher am Limit sind. Dann heißt es nämlich nur noch: Energieträger speichern -> Fett ansetzen. Selbst schnelle Carbs halte ich bis zu nem gewissen Anteil an Muskelmasse für unnötig. Cortisol hin oder her. Das drückst du auch mit nem Hafershake o.ä am Morgen schnell genug. Außer halt man hat so viel Muskelmasse entsprechend BB Schwergewicht. Die haben es aber sowieso nötig wegen Slin.
      MMn sind solch hohe Insulinpeaks überhaupt nicht notwendig außer nach dem Training. So katabol ist die Schlafphase jetzt auch nicht.

      Wenn es darum ginge möglichst anabol zu sein könnte man auch 8000 kalorien möglichst sauber essen. Bringt aber nichts, da die Proteinsynthese dieses Potential einfach nicht ausschöpfen kann. Macht die Sache nicht so kompliziert. Schnelle Carbs direkt nach dem Training und wer damit klar kommt oder wie auch immer halt auch morgens. Zum Abend hin die Carbzufuhr dann einschränken bzw mindestens 2 Stunden vorm Zubettgehen streichen und ihr habt im Schlaf eine ordentliche Portion HGH ;)


      Sent from my iPhone using Tapatalk
      A journey of a thousand miles begins with a single step!
    • ich versuche das mal ganz einfach zu betrachten (ob alles korrekt, weiss ich nicht - aber erstmal einfaches
      grundverständnis)


      ein muskel hat einen speicher.
      denn kann man mit KH voll pumpen.

      ist dieser speicher voll und wird keine weitere energie benötigt, speichert der körper die kh als fett

      insulin ist ein hormon. hohes insulin ist schlecht für fettverbrennung
      insulin befördert kh in den muskel, speichert aber auch fett, wenn welches zugeführt wird, bzw. wenn es zu viele kh sind

      hgh ist ebenfalls ein hormon, was den muskelaufbau fördert. hgh arbeitet aber nicht gerne mit insulin zusammen.

      wenn insulin hoch ist, ist hgh niedrig...

      also kann man hgh durch den inuslinspiegel "steuern" bzw. beeinflussen...


      nun versucht man tagsüber den köper mit energie zu versorgen. dazu braucht man kh (quelle erstmal egal)
      ich esse kh.. insulin geht hoch und dann wieder runter (im gegensatz dazu verhält ich HGH)

      ist nun diese zeit der energieversorgung beendet, ist insulin wieder niedrig ud hgh höher.
      wie lange das dauert, liegt an der art der kh.. langsame oder schnelle..

      ist es besser, schnell zu versorgen, damit man wieder in den zustand kommt, wo insulin niedrig und hgh hoch ist?
      oder ist es besser, langsam zu versorgen, wo man über längere zeit einen gewissen pegel hat.

      ich glaube nicht, dass das sehr entscheidend ist, da die differenz beider zeiten rechnerisch nicht so gross sein
      wird und der prozess des muskelaufbau und fettabbau sich über tage und wochen zieht


      es macht also sinn, den muskel / körper mit soviel KH / Energie zu versorgen, wie er benötigt (Speicher voll)
      geschieht das schneller, dann ist zwar insulin schneller höher aber auch schneller wieder unten.

      wenn dieser zustand nun erreicht ist, werden durch "bewegungen" natürlich wieder kh / energie abgebaut.
      also muss man ab und zu "nachladen"

      in den, sagen wir mal, "ruhephasen" ist insulin wieder niedriger und hgh automatisch höher...

      so.. nun feuer frei.. bitte konstruktive kritik / anregungen


      P.s. zunehmen tut man, wenn man mehr kalorien isst, als man verbraucht.. selbst duch gurken kann man zunehmen.
      das hat erstmal gar nichts mit fett und zucker zu tun...
      wichtig ist es jedoch, kh nicht mit fett zusammen zu essen, da durch insulin fett und kh gespeichert werden. und fett speichern
      wollen wir ja eigentlich nicht..
    • Adaption schrieb:

      Little nichts gegen dich aber so viel schnelle Carbs sind einfach unnöttig. Erstens sind es leere Kalorien. Und zweitens macht so viel Insulin einfach nur fett. Zudem schwemmt man extrem auf. Anabolität von Insulin schön und gut. Es bringt dir aber rein garnichts wenn die Proteinsynthese und die Glykogenspeicher am Limit sind. Dann heißt es nämlich nur noch: Energieträger speichern -> Fett ansetzen. Selbst schnelle Carbs halte ich bis zu nem gewissen Anteil an Muskelmasse für unnötig. Cortisol hin oder her. Das drückst du auch mit nem Hafershake o.ä am Morgen schnell genug. Außer halt man hat so viel Muskelmasse entsprechend BB Schwergewicht. Die haben es aber sowieso nötig wegen Slin.
      MMn sind solch hohe Insulinpeaks überhaupt nicht notwendig außer nach dem Training. So katabol ist die Schlafphase jetzt auch nicht.

      Wenn es darum ginge möglichst anabol zu sein könnte man auch 8000 kalorien möglichst sauber essen. Bringt aber nichts, da die Proteinsynthese dieses Potential einfach nicht ausschöpfen kann. Macht die Sache nicht so kompliziert. Schnelle Carbs direkt nach dem Training und wer damit klar kommt oder wie auch immer halt auch morgens. Zum Abend hin die Carbzufuhr dann einschränken bzw mindestens 2 Stunden vorm Zubettgehen streichen und ihr habt im Schlaf eine ordentliche Portion HGH
      finde, eine sinnvolle kombination aus schnellen und "langsamen" kh ist betrachtenswert.
      und du hast vollkommen recht. man soll es nicht so kompliziert machen.
      wie ich geschrieben habe, glaube ich nicht, dass es einen riesen unterschied macht (insulin / hgh betrachtet), da es ein prozess über wochen ist.



      bitte nicht falsch verstehen.ich meine nicht. dass man seine kh nur duch zucker zu sich nehmen soll :)
      ich esse auch oats usw... :)
      ich sage ja auch gar nicht, dass man viele kh durch schnelle quellen zu sich nehmen soll. ich betrachte das erstmal ganz neutral
      ich versuche einfach mal die beiden "extreme" zu betrachten .. mehr nicht...

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Cherry ()

    • Alles klar :)
      Wäre mal interessant wie die Studie mit den Probanden die nur schnelle und denen, die nur langsame KHs gegessen haben in Kombination mit BB aussehen würde. Nur rein theoretisch natürlich, da einem ja auf Dauer die wertvollen Nährstoffe aus Reis Hafer etc fehlen würden. Glaube aber, dass es durch die gleiche Grammzahl von Kohlenhydraten genau dieselben Ergebnisse im Bezug auf Insulin gibt. Die Gesamtinsulinmenge pro Gramm Kohlenhydrat müsste ja immer dieselbe sein oder? Sprich es ändert sich nur die Amplitude, nicht aber die Gesamtinsulinausschüttung.

      Also würde es wie du ja auch anfangs schon gesagt hast keinen merkbaren Unterschied im Aufbau machen wieviel schnelle und wieviel langsame Carbs man isst (vorrausgesetzt man hat eine geringe Insulinsensitivität. Ach ist das kompliziert ^^


      Sent from my iPhone using Tapatalk
      A journey of a thousand miles begins with a single step!