€ 2400 Geldstrafe für 18 Tabletten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • € 2400 Geldstrafe für 18 Tabletten

      Quelle: stadtzeitung.de/nachrichten/au…-geschwaetzig;art478,8235


      Augsburg

      Er war zu geschwätzig


      44-jähriger Bodybuilder vor Gericht



      Die Polizeistreife hatte ihn
      aus dem Verkehr gezogen, weil er mit dem Handy am Steuer telefonierte.
      Dann standen sich zwei Bodybuilder gegenüber, der gut trainierte
      Polizist und der nun angeklagte 44-jährige Ayhan C. und unterhielten
      sich über das Training, wie oft und wo. Die allzu freimütige
      Fachsimpelei endete für den 44-Jährigen vor dem Amtsgericht Augsburg und
      mit einer Geldstrafe von 2400 Euro.


      Einem Bodybuilder wurde nun seine Geschwätzigkeit zum Verhängnis.
      Im Gespräch mit dem Beamten hatte der Angeklagte plötzlich ganz offen
      zugegeben, dass er, „wie ja alle“ Bodybuilder, Thais zu sich nehme.

      Thais ist die gebräuchliche Kurzform für Anabolon und zählt zu den
      Anabolika – der Polizist wurde hellhörig, Anabolon steht auf der
      Dopingliste, ist ein verbotes Medikament und sein Besitz ist strafbar.
      Auch auf den Hinweis des Polizisten, dass der Besitz dieser Anabolika
      ein Strafbestand sei und er dazu nichts mehr sagen solle, hinderte den
      Bodybuilder nicht, den Anabol-Gebrauch zu bestätigen.

      Bei der anschließenden Wagenkontrolle wurden im Auto in einem Rucksack
      18 Tabletten Anabolon gefunden, des weiteren 294 Tabletten Pernadol DS
      und 144 Stanol, die illegal im Sport beim Muskelaufbau Verwendung finden
      können. Stanol enthält Sildenafil, ein Potenz steigerndes Mittel, das
      oft zum Ausgleich von Erektionsstörung bei Einnahme von Anabolika von
      Bodybuildern genommen wird. Bei der anschließenden Wohnungsuntersuchung
      wurde noch eine leere Packung Anabolon neben dem Fernseher gefunden. Die
      Verlobte des

      Angeklagten wies die Polizei darauf hin, dass alles im
      Auto sei.



      Nun wurde aus dem Handy-Fall eine Anklage wegen „vorsätzlichem Besitz
      von Arzneimitteln zum Muskelaufbau und Steigerung im Sport in nicht
      unerheblicher Menge“. Gekommen war ins Augsburger Amtsgericht dazu
      Markus Müller von der Staatsanwaltschaft München, bei der Dopingfälle
      zentralisiert bearbeitet werden.

      Und wem gehörten nun die Tabletten, die Ayhan C. im Auto hatte? Dem
      Bruder, der angeblich das Auto kurz zuvor für einen Umzug ausgeliehen
      hatte. Ayhan C. sei vollkommen unschuldig. Befragungen hin und her, der
      Bruder wars.



      Nach einer Dreiviertelstunde Verhandlung gab es vergangene Woche ein
      vertrauliches Gespräch zwischen Staatsanwalt, Richterin Birgit
      Geißenberger und Verteidiger Stefan Mittelbach. Wie ein Wunder war der
      angeklagte Bodybuilder nach diesem Deal der Eigentümer der Tabletten und
      gestand – also war es nicht der Bruder.

      Alle möglichen Milderungsumstände für den Angeklagten wurden
      zusammengekramt: „vollumfänglich geständig“, Besitz und versuchter
      Besitz für einen angenommenen Eigenbedarf und dass die Bernadol und
      Stanol-Tabletten Fälschungen waren und keine Wirkstoffe enthielten.



      Das Sündenregister des Angeklagten war allerdings beachtlich. Auf den
      Hinweis von Staatsanwalt Müller, dass die Muskelaufbau steigernden
      Wirkstoffe auch aufs Gemüt gehen können und agressiv machen, waren des
      Bodybuilders Vorstrafen mit Körperverletzung, Beleidigung, Betrug,
      Beihilfe zur Erpressung beeindruckend. Fast so beeindruckend wie die
      Muskulatur des Angeklagten. Müller wollte wissen, wie oft der Angeklagte
      und ehemalige selbstständige Fitnesstrainer denn immer noch trainiere,
      denn es platze ihm ja fast das Hemd vor lauter Muskeln.



      Verurteilt wurde dieses stark verschuldete schwarze Schaf unter den
      Bodybuildern, der nun als Kraftfahrer arbeitet, schließlich zu 160
      Tagessätzen à 15 Euro, also insgesamt zu 2400 Euro.
      My Weakness Becomes My Weapon And Pain My Pleasure!
    • :thumbsup:

      Egon schrieb:

      Lest Euch doch mal den Scheiß richtig durch^^ Was zum Teufel ist denn Anabolon? Thais mit Sicherheit nicht :P Die schreiben einen Müll zusammen, echt unglaublich :whistling:
      Wer etwas will findet den Weg, wer etwas nicht will die Gründe.


      Mein de.myprotein.com/home.dept Empfehlungscode: [b]MP18746734[/b]



    • Freund von mir haben sie erwischt... vor längerer zeit..

      der hatte ne Menge mehr (exakte Angaben kann ich nicht machen)
      man versuchte auch, ihm Handel zu unterstellen.. hat aber nicht geklappt..

      strafe: 2000 euro

      er hat mit deutlich mehr gerechnet....