Thai Curry

    • Kochrezept
    • Der gute @Bassliner hat mich neulich gefragt, wie man ein Thai Curry macht, dachte das ist vielleicht für alle interessant.
      Ich schreibe zuerst, wie ich es von Thais und anderen Köchen gelernt habe, dann wie ich es leicht abwandle, damit es ein wenig mehr Bodybuilding gerecht ist.
      Mengenangaben sind hier schlecht zu machen, die Pasten dazu sind unterschiedlich Scharf und Kokosmilch mal dicker oder dünner und was man reinhaut liegt auch immer bei einem selbst.

      Zutaten:
      Currypaste Grün(ist frischer, viel Zitronengras aber auch scharf), Gelb(mild) oder Rot(Hölle). Zur not auch Pulver aber das wird niemals so gut!
      Kokosmilch
      Geflügel, Fisch, Tofu, Seitan. Ganz wie ihr wollt, ich nehme immer Hühnerbrust.
      Gemüse, am besten finde ich, Brokkoli, Blumenkohl, Paprika, Zuckerschoten, Frühlingszwiebeln, Süßkartoffeln, Karotte, Kürbis.
      Etwas Öl
      Nice to have
      Kefirlimettenblätter
      Zitronengras
      Fischsoße
      (Thai)Basilikum, es geht aber auch russischer oder normaler

      Wie machen das alle Thais und Köche die ich kenne:
      Alles möglichst gleich groß schneiden und auf die Seite stellen.
      Viel Öl bei mittlerer Hitze erhitzen. Pro Personen, Geschmack und schärfe der Paste, mindestens ein Teelöffel Paste, besser aber mehr :evil: in dem Fett vorsichtig mit anbraten. Ja, wir Langnasen müssen da weinen und husten, lasst es aber nicht verbrennen, sonst wird es bitter. Nutzt ihr Pulver, dann bei ganz wenig Hitze anschwitzen!
      Kokosmilch aufgießen und rühren bis ihr keine Klumpen mehr habt, aufkochen lassen. Limettenblätter rein und das Zitronengras mit dem Messerrücken anschlagen und auch dazu geben.
      Nun einfach Fleisch oder Fisch und Gemüse zugeben, das was am längsten braucht, kommt auch als erstes rein, also bei Süßkartoffeln, auf jeden Fall damit anfangen und dann nach und nach rein mit dem Rest. Leicht köcheln lassen, bis alles gar aber noch bissfest ist. Jetzt probieren, wenn euch Schärfe fehlt, dann rührt noch Paste rein, wenn es zu scharf ist, müsst ihr mit Wasser oder Kokosmilch verdünnen.
      Abschmecken mit Salz, Sojasoße, und Fischsoße, passt damit auf wenn ihr es nicht gewöhnt seid und riecht am besten nicht vorher rein! Nehmt erstmal nur ein paar Tropfen je nach Menge die ihr kocht! Wenn es noch zu dünn ist, dann zieht das mit Speisestärke ab, die müsst ihr vorher in Wasser anrühren, oder ihr kocht es noch weiter ein, dann wird es aber wieder schärfer. Vor dem Servieren gebt ihr den jetzt erst geschnittenen Basilikum dazu, einfach ein Wenig rein damit, vor allem der normale hat nicht so viel Geschmack oder ist scharf.

      So wird es leichter:
      Wenig Fett oder gleich Antihaftpfanne nehmen. Geflügel oder Tofu rein und leicht anschwitzen, darauf gebt ihr die Paste und schwitzt sie damit an. Dann mit light Kokosmilch aufgießen. Fisch würde ich immer erst wenn die Soße steht dazugeben sonst zerfällt er leicht. Den Rest wie oben machen, ihr könnt auch ganz wenig Milch nehmen und dann halt Wasser rein und mehr Paste und Gewürze und viel mehr binden, aber schmeckt dann halt sehr dünn :(

      Dazu gibt es Reis. Ich kaufe nur noch den Royal Thai im Asia Markt. Nehmt auf keinen Fall die doppelte Menge Wasser! Nehmt 1,2 - 1,5 fache Menge Wasser zu Reis! Müsst ihr probieren, je nach Geschmack und wie gut euer Topf schließt ;)
      "Hard work and devotion multiplied by time"
      -Big Narstie-
    • Hi,

      danke für deinen Beitrag. Das Rezept und deine Vorgehensweise scheint mir sehr professionell. Ich liebe Thai Curry auch. Allerdings bin ich doch sehr anfällig was Schärfe angeht. Daher nehme ich immer die gelbe Paste. Die Süßkartoffeln sind natürlich eine super Alternative zum gewöhnlichen Reis. Das werde ich sofort testen. Generell finde ich es sowieso besser "natürliche" Kohlenhydrate zu nutzen. Daher passt dein Rezept ja sehr gut!
      Training your body equals training your brain equals training your happiness.