Was hält euch am Eisen?

    • Was hält euch am Eisen?

      Hi Leute,

      mir kam heute die Idee für einen neuen Thread, da ich mich gefragt habe, was euch denn am Eisen hält? Ist es tatsächlich nur der Spiegel, der die Motivation hoch hält? Ich denke bei den meisten ist das der Start um ins BB rein zu kommen, doch ist das auch eure Langzeitmotivation?

      Bei mir bspw. war genau dieser Spiegel die Motivation. Mittlerweile ist aber noch einmal etwas dazugekommen. Rückenschmerzen! Wenn ich eine längere Trainingspause einlege und es zur Muskelatrophie im Lendenwirbelbereich kommt, habe ich Schmerzen, manchmal mehr manchmal weniger. Die waren auch schon da bevor ich angefangen habe mit diesem Sport.

      Letzendlich werde ich wohl den Rest meines Lebens regelmäßig im Gym vorbeischauen müssen, da die Schmerzen sonst wohl Ruckzuck wieder da sind.
      Glück im Unglück aber, dass es mir Spaß macht mich im Training abzurackern, also ist das nicht wirklich schlimm.

      Wie sieht das bei euch aus? Was ist eure Langzeitmotivation? Lasst mal hören!
    • Mich hält am Eisen, dass ich mich körperlich unwohl fühle, wenn ich länger nicht trainiert habe.
      Mich immer wieder selber zu anzutreiben, mich an meine Grenzen zu bringen, ist auch etwas was mich
      zufriedener macht.Gleichwohl sind meine Grenzen heute leider niedriger als mit 40.Da war quasi meine beste Zeit
      was die Kraft und die Erholungsfähigkeit anbelangt.
      Wenn jch sehe, wie leistungsfähig ich bin und wieviel körperliche und geistige Vitalität ich im Vergleich zu den meisten
      Männern meines Alters und sogar zu deutlich jüngeren Männern habe, bin ich froh immer am Eisen geblieben zu sein,mich einigermaßen
      artgerecht ernährt zu haben und mich geistig immer neu zu fordern.
      Denn der wichtigste Muskel,auch für Kraftsportler, ist m.M.n. das Gehirn.
      https://youtu.be/Fj47fuKDV9Y

      Philipper 4.13

      Rather dead than average
    • Ganz zu Anfang vor vielen Jahren war es der Spiegel, dann kamen ein paar Jahre Lotterleben dazwischen...
      In den letzten paar Jahren halten mich hauptsächlich die ganzen Gelenkprobleme und anderen Alterserscheinungen am Eisen. Da ich aufgrund einer AI Erkrankung ja vorgeschädigt bin ist das der beste Weg um einigermaßen Fit zu bleiben.
      Was mich natürlich auch am Eisen hält ist immer noch der nette Nebeneffekt des besser Aussehens als andere Männer in meinem Alter und natürlich deren Reaktionen wenn man das T-Shirt auszieht....
      Mein Nachbar sagte neulich erst zu mir: "Lass dein T-Shirt in Zukunft bei der Gartenarbeit an, meine Frau will mich seither ständig ins Fitnesscenter schicken" ;)
      :!: :!: :!: Es gibt zwei Wörter, die Dir viele Türen im Leben öffnen, Ziehen und Drücken :!: :!: :!:
    • Ich habe ursprünglich aufgrund starker und regelmässiger Rückenschmerzen angefangen. Schnell habe ich aber auch optische Veränderungen bemerkt und wer kennt es nicht, man will plötzlich mehr und noch besser aussehen. Das war zeitenweise etwas problematisch, weil es schon suchtartige Ausmasse angenommen hat. Mittlerweile habe ich aber einen sehr guten Zugang gefunden. Wenn ich einige Tage keinen Sport mache, merke ich richtig, dass ich ganz hibbelig und nervös werde, weil der Körper mit der verbleibenden Energie nirgends hin kann.
    • Weil ich mich körperlich wohler fühle, die Körperspannung ist besser. Mit mittlerweile Ü40 muß ich da schon etwas gegen den natürlifchen Verfall machen :)
      Mittlerweile seit 20 Jahren immer wieder - ein auf und ab. Was ich mal aufgebaut habe, hab ich zum Glück nicht wirklich verloren, trotz teils mehrjähriger Pausen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von MichiK ()