Angepinnt Sinnvolle Supps

    • Ok, wenn ich das richtig deute, dann könnte leha aber durchaus 4000ie nehmen. Da wäre er höchstwahrscheinlich immer noch in der Referenz. Denn "zu viel" ist ja wenn über Referenz...

      Suske, welche Produkte benutzt du???
    • ANZEIGE
    • lehaomna schrieb:


      " Eine langfristige (chronische) Vitamin-D-Überdosierung kann schwerwiegendere Folgen haben: Durch die erhöhte Zufuhr von Vitamin D kann sich Calcium in Blutgefäßen und in der Niere ablagern. Zusätzlich zu den Anzeichen für die akute Überdosierung von Vitamin D kommt es dann zu Erkrankungen der Nieren – möglich sind Nierensteine bis hin zum Nierenversagen. "

      onmeda.de/naehrstoffe/vitamin_…eberdosierung-2257-6.html

      Also für mich heißt es, wenn du dein D 3 bestimmst, lass auch Calcium bestimmen.
      Danke dir für die Information. Werd mich nochmal schlau machen und auf den Calcium-Wert schauen!
      Ich war heute nochmal wegen einer Erkältung beim Arzt und hab Ihn darauf angesprochen.
      Er meinte, es kann durchaus Nierensteine durch eine Ablagerung von Calcium geben,
      aber das auch nur bei einer zu hohen Dosierung. Er meinte zu mir, dass 80.000-100.000 i.e. auf die Woche
      gerechnet für einen Bodybuilder/Sportler mit 85-100kg überhaupt kein Problem seien.
      Das wären auf den Tag gerechnet ca. 11.000-14.000 i.e.

      Ich werde trotzdem nach meinem Schema vorgehen. Die 50.000 i.e. werde ich wie gesagt
      höchstens über 4 Wochen fahren, um den Spiegel schön anzuheben. Danach werde ich
      das Ganze Jahr über 10.000-15.000 i.e. pro Tag nehmen, je nach dem wie meine Vit D
      Konzentration im Blut aussieht.

      Genmutant schrieb:

      Ok, wenn ich das richtig deute, dann könnte leha aber durchaus 4000ie nehmen. Da wäre er höchstwahrscheinlich immer noch in der Referenz. Denn "zu viel" ist ja wenn über Referenz...

      Suske, welche Produkte benutzt du???
      Ich benutze die Produkte von WLS PRODUCTS. Kommen aus Holland, und waren innerhalb von 2 Werktagen nach Bestellung bei mir.
      Sie bieten Kapseln mit 5000 i.e. an und Kapseln mit 50.000 i.e.
      Vitamin K2 bieten Sie genauso an, jedoch find ich das K2 dort zu teuer.
      MfG

      suske007
    • Ja, Hevert hab ich. Aber die haben nur 1000ie. Stärkere hab ich nicht gefunden. Ich meine jetzt 10000ie, 20000ie und 50000ie. Von mir aus auch nur 5000ie. Nur nicht als Tropf. Zum Spritzen s.c oder i.m. wäre auch in Ordnung.
    • Das höchste zugelassene Vit. D3 ist in Deutschland mit 20.000 i.e. dosiert, soweit ich richtig liege.
      Aber das verschreibt dir normal jeder Arzt, wenn du danach fragst und er merkt, dass du etwas Hintergrundwissen besitzt.
      MfG

      suske007
    • Ja, Dago. Das ist schon gut. Großpackung wäre besser. Ich quatsche mal meinen Apotheker an...

      EDIT: Ja, Dago. Habs gelesen. Ich kann schon wieder keine Posts verfassen. Immer erst nach zig Versuchen, nach Stunden. Kotz...
    • Hier mal Vitamin D erklärt :)

      Vitamin D, Calciferole

      Vitamin D bzw. Calciferole ist ein Sammelbegriff für verschiedene Stoffe (Steroide), die im eigentlichen Sinn zu den Hormonen gehören. Sie können vom menschlichen Organismus aus Cholesterin in der Haut durch Sonneneinstrahlung gebildet werden. Das in der Haut durch Sonneneinstrahlung gebildete Vitamin aus Cholesterin ist das Vitamin D3 oder auch Cholecalciferol. Das aus Pflanzen stammende Provitamin D, Ergosterin wird ebenfalls durch Photolyse in der Haut umgewandelt. Es trägt die Bezeichnung Ergocalciferol bzw. Vitamin D2. Cholecalciferol und Ergocalciferol besitzen die gleiche Wirksamkeit.Das Vorkommen in Lebensmitteln ist insgesamt sehr niedrig. In den meisten pflanzlichen Lebensmitteln befindet sich kein vorgefertigtes Vitamin D. Eine Ausnahme bilden Pilze, Spinat, einige Kohlarten und Hefe. Dort ist Ergocalciferol in verhältnismäßig großen Mengen vorhanden. In Lebensmitteln tierischen Ursprungs, sind nur in fettreichen Fischen (beispielsweise Lachs, Forelle, Thunfisch, Hering usw.) größere Mengen an Cholecalciferol zu finden. Vitamin D ist relativ hitzestabil, wodurch bei der Zubereitung (beispielsweise Blanchieren oder Braten) von Vitamin-D-haltigen Lebensmittel kaum mit Garverlusten dieses Vitamins zu rechnen ist. Gegenüber Sauerstoff und Licht ist es sehr instabil. Lange Lagerzeiten, besonders im Hellen setzen die Bioverfügbarkeit des Vitamins herab.


      Vitamin D: Stoffwechsel

      Vitamin D wird vorallem in der Leber gespeichert. Dort und zum Teil auch in der Niere und im Darm wird Vitamin D3 weiter zu einem Stoff (D-Hormon bzw. Calcitriol) umgewandelt. Dieser Stoff ist für die Regelung des Calciumstoffwechsels verantwortlich.


      Vitamin D: Mangelsymptome

      Bei einem Vitamin-D-Mangel wird die Aufnahmefähigkeit von Calcium herabgesetzt. Dies wiederum senkt die Calciumkonzentration in Blut. Dieser Calciummangel wirkt sich bei Kindern und Jugendlichen ungünstig auf den Knochenbau aus. Die Knochen werden nur unzureichend mit dem stabilisierendem Mineral versorgt, was zu Verformungen des Skeletts (Beine und Wirbelsäule) und zu einer geringeren Belastbarkeit der Knochen führt. Das entspricht dem Krankheitsbild Rachitis. Der niedrige Blutcalciumspiegel kann zusätzlich noch zu Krämpfen und zu Veränderungen der Nervenbelastbarkeit führen. Bei Erwachsenen kann Vitamin-D-Mangel zu einer Entkalkung des Skeletts und zu Störungen der Muskelnerven führen. Die Entkalkung des Skeletts äußert sich durch Knochenverformung und spontane Knochenbrüche. Häufig kommt es zu Osteoporose bis hin zu Knochenschwund.


      Vitamin D: Hypervitaminose

      Wie Vitamin A hat auch Vitamin D sehr gute Speichereigenschaften und wird nur in verhältnismäßig kleinen Mengen ausgeschieden. Dies führt bei einer Überdosierung von Vitamin D schnell zu Schädigungen des Organismus. Symptome von Hypervitaminose D sind: Übelkeit Erbrechen Durst Muskelschwäche übermäßige Calciumausscheidung über den Harn erhöhte Harnmenge


      Vitamin D: Aufgaben

      Vitamin D ist Bestandteil des endokrinen Systems und dort für die Regulierung des Calcium- und Phosphatstoffwechsels verantwortlich. Vitamin D steuert die Calciumresorption (Aufnahme) aus dem Darm, bei einem Absinken des Blutcalciumspiegels.In vielen Geweben, wie Geschlechtsdrüsen, Herz, Pankreas (Bauchspeicheldrüse) und Schilddrüse sitzen Rezeptoren für Calcitriol (D-Hormon; ein Vitamin-D-Metabolid). Doch welche Aufgaben das Hormon dort besitzt, oder wie es diese Gewebe beeinflusst, ist noch weitgehend unbekannt.


      Vitamin D: Bedarf

      Der Vitamin-D-Bedarf bzw. die Zufuhrempfehlungen gestalten sich nicht so einfach, wie bei anderen Vitaminen. Grundsätzlich bildet der Körper bei ausreichender Sonneneinstrahlung genügend Vitamin D, um sich selbst zu versorgen. Zugleich schwankt der Bedarf dieses Vitamins durch viele Faktoren. Gesundheit, Alter, sowie der Calcium- und Phosphorgehalt der Nahrung spielen dabei eine entscheidende Rolle. Von der DEG (Deutschen Gesellschaft für Ernährung) wird für Erwachsene und Kindern nach dem zwölften Lebensmonat eine tägliche Zufuhr von 0,005mg mit der Nahrung empfohlen. Bei Kindern unter zwölf Monaten, werdenden Müttern und Stillenden ist der Vitamin-D-Bedarf leicht erhöht, darum wird eine zusätzliche Aufnahme von 0,01mg Vitamin D pro Tag empfohlen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von BB Junky ()

    • Ich nehm nun vorsorglich täglich 1.000 I.E. (Vigantoletten von Merck), hatte mir eine bekannte Apothekenfachangestellte empfohlen wegen Immunsystem und Co.
      Aber wie ich hier so lese ist das für euch eine pille-palle Dosierung, wa!?
      "Der Hirntod bleibt ja bei vielen jahrelang unbemerkt"