Haartransplantation und roids

  • Haartransplantation und roids

    [list]Hallo sportskameraden, [/list]Aufgrund jahrelangem massiven steroidmissbrauchs haben sich deutliche geheimratsecken gebildet.
    Jetzt ist die überlegung sich ein paar Haare transplantieren zu lassen.
    Da ich aber immer noch Stoffe, wenn auch nicht mehr so massiv wie früher, wäre das ein stückweit doch sinnfrei?
    Den die Haare würden sicher wieder ausfallen auch bei geringer dosierung!?
  • ANZEIGE
  • Mein Arbeitskollege hat sich eine Haarstransplantation machen lassen, das sieht so furchtbar aus. Erst sind die wieder alle ausgefallen was wohl normal ist wenn die Haarwurzeln eingeplanzt werden und jetzt hat er das Problem das sie vorne wachsen wie noch was und hinten nicht. Da laufe ich lieber mit glatze rum.

    Weniger Haare = mehr Drosta :thumbsup:
  • Ich wäre mir da nicht so sicher das die Haare wieder ausfallen, da die Folikel ja aus Bereichen entnommen werden, in denen auch beim stoffen kein Haarausfall vorliegt. Am besten auch mal den Arzt befragen, welcher den Eingriff vornehmen soll.

    Funfact, so im im Alter von 27 hat meine Prostata teilweise brutal gezwickt, durch den Roidkonsum, hat mich aber kaum vom stoffen abgehalten. Seit dem mein Hinterkopf Anzeichen von Alezopie (nicht genetisch bedingt)aufweist bin ich clean. Kann den TE also voll verstehen. Eine Glatze kleidet auch nicht jeden.