Spätstarter

    • Hallo!

      Ich bin 35 und Spätstarter am Eisen. Trainiere 4 mal die Woche (2er Split Push/Pull).
      Bin Hobbykoch, tracke mein Essen und ernähre mich gesund und Eiweißreich.
      Ich war mein Leben lang Übergewichtig und bin mittlerweile im Bereich von 12-20% (DEXA-Scan, BIA) angekommen.
      Auf Grund von sehr niedrigem Testosteron (in Kombination mit hohem SHBG) spiele ich mit dem Gedanken eine TRT zu beginnen. Zumal ich auch an diversen Nebenwirkungen von niedrigem T leide.

      Grüße TheBigM :)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von TheBigM ()

    • ANZEIGE
    • Servus und herzlich Willkommen in der Community.
      Wie hast du abgenommen durch Sport oder Ernährung.

      Hast du bereits einen Testosteronwert ?

      In meinen Bekanntenkreis ist das Thema auch sehr aktuell die Person hatte immer Depressionen und die Ärzte verschrieben eine Psycho Pille nach der anderen, dann wurde festgestellt das der Testosgteronwert sehr niedrig ist. Er nimmt nun 4 Monate Testosteron und braucht keine Psycho Pillen mehr.
      Das Forum benötigt deine Unterstützung :thumbup: please Donate!
    • Ich hab mich von 120 kg auf 65 kg runter und wieder hoch gearbeitet über Jahre. Hab nie groß Sport gemacht und wenn dann Cardio (Schwimmen, Crosstrainer) aber alles in allem vielleicht ein Jahr. Hab es hauptsächlich über Ernährung gemacht. Brauch dir nicht zu erklären, dass ich schon alle Diäten durch hab. Und alle Diätbücher gelesen, die es so gibt über die Jahre ;)

      Bin dann letztes Jahr über den Youtube-Hype zum Krafttraining gekommen und somit auch vom kcal zählen weg zum Mkro tracken und Ernährungsprinzipen im BB. Habe dann alles gelesen, was mir so unter die Augen und Ohren (Hörbücher) gekommen ist.

      Mein TT ist so bei 250-350 nmol/dl und mein SHBG 45-65 nmol/dl. FT enstspricht also in etwa einem 70 Jährigen. Und so fühle ich mich auch die meiste Zeit.

      @'lodl' : Freut mich für deinen Bekannten. Ich lese seit einem Monat sehr viel in amerikanischen Foren um Thema TRT und auch zur Studienlage. Ich denke man kann sagen, dass die Gefahren sehr überschaubar sind und man(n) in vielerlei Hinsicht profitieren kann. Vorausgesetzt man reagiert nicht mit Nebenwirkungen und es wird alles gut Überwacht (Blutwerte).

      Allerdings hab ich schon festgestellt, dass die Ärtzte hier in D wenig aufgeschlossen und schlecht informiert sind.
      Ich werde auf dem Weg wohl auch nicht weiter kommen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von TheBigM ()

    • Danke für die freundliche Aufnahme im Forum. :)

      Wie gesagt, ich bin zur Zeit auf der Suche nach einem Arzt, der sich mit TRT auskennt. Was sich aber als sehr schwierig herausgestellt hat.
      Einer wollte mich z.B. 8 Wochen mit Testo-Gel behandeln und dann absetzten. So als Kickstart, damit die Achse wieder anspringt! xD

      Ich hab jetzt schon einige Ärzte durch mit den kuriosesten Ergebnissen und weiß nicht was ich machen soll.
      Kennt ihr vielleicht jemanden im Raum Saarland/Pfalz/Hessen der sich auskennt? Gern auch als PN.
      Vielleicht ist es in Großstädten einfacher als hier "auf dem Land".

      Hab auch schon überlegt mich in BB-Kreisen umzuhören. Aber kenne da persönlich niemanden.

      Was könnte ich noch tun?
    • Genau was du schreibst kann ich genau so bestätigen. Bei meinem Vater war es auch so, bei ihm wollten sie 2-3 Monate Testo Gel und dann wieder absetzen. Ich selbst hatte einen Wert von 1,73ng/dl und der Urologe sagte -> nimm doch Viagra.

      Im allgemeinen sind meiner Erfahrung nach Urologen komplett falsch dafür, die richtigen Ansprechpartner sind Endokrinologen.
      Man muss erst mal herausfinden was dafür verantwortlich sein könnte.
      Das Forum benötigt deine Unterstützung :thumbup: please Donate!
    • lodl schrieb:

      Genau was du schreibst kann ich genau so bestätigen. Bei meinem Vater war es auch so, bei ihm wollten sie 2-3 Monate Testo Gel und dann wieder absetzen. Ich selbst hatte einen Wert von 1,73ng/dl und der Urologe sagte -> nimm doch Viagra.

      Im allgemeinen sind meiner Erfahrung nach Urologen komplett falsch dafür, die richtigen Ansprechpartner sind Endokrinologen.
      Man muss erst mal herausfinden was dafür verantwortlich sein könnte
      Da war ich auch schon. Mein Endokrinologe sagt natürlich, Sie sind noch in der Range also keine Behandlung notwendig.
      Im Übrigen sieht die Behandlung in D dann meistens so aus, dass wenn du unter die sehr niedrige Mindestrange gefallen bist mit Gel oder Depotsprize (Achterbahn) drüber gedrückt wirst. Eine Optimierung des Werts im physiologischen Bereich ist gar nicht vorgesehen.
      Das ist ja das Problem, es wird hier in D das Papier/Wert behandelt und nicht der Mensch. ;)

      Du hast natürlich recht, man sollte nach der Ursache forschen. Untenrum scheint alles okay zu sein. Ich könnte natürlich noch meine Hypophyse untersuchen lassen. Das hielt der Endo aber nicht für notwendig.

      Aber am Ende muss man auch sagen, dass ich nicht der einzige 35 jährige wäre der schon sehr niedrige Werte hat. Ich glaube auch Testo und Schilddrüse waren bei mir nie besonders hoch. Vielleicht auch wegen meinem Übergewicht. Gründe können ja immer vielfältig sein, Umweltgifte, Genetik, etc. Aber was soll man da jetzt spekulieren.

      Fest steht, dass die Nebenwirkungen von niedrigem T da sind und ich meine Lebensqualität gern verbessern möchte. Es wäre ja erst mal ein Versuch, jeder reagiert ja auch anders. Vielleicht bekomme ich dann andere Probleme oder es führt keine Verbesserung herbau. Aber dann hätte ich es wenigstens ausprobiert.