WTF ist gelenkschonendes Training?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • WTF ist gelenkschonendes Training?

      Hallo,


      ich hoffe, mein Beitrag wird nicht zu lang und wenn, dann hoffe ich, dass er dennoch gelesen wird.


      Warum diese kurze Einleitung? Weil ich viele Gedanken habe, die mir keine Ruhe lassen und ich hier mal niederschreiben und nachfragen möchte.


      Man hört ja immer, man soll gelenkschonend trainieren, damit man auch Ü40 noch ohne überdurchschnittliche degenerative Verschleißerscheinungen an Gelenken, Knochen, Sehnen und Bändern durchs Leben kommt, was ja eigentlich Leistungssport zu 100 % ausschließt, wie ich meine, aber darum geht es mir nicht.


      Es geht mir um den "Normalsterblichen", der 2 - 4 Mal in der Woche - je nach Lust, Laune, Zeit ... trainiert (Gym, Park, zu Hause), ob jetzt mit Gewichten, "nur" mit seinem eigenen Körpergewicht, in Geräten, mit Schlingentrainern, Ringen, Traktorreifen, Ropes, Kettlebells ... whatever.


      Neuen Studien zufolge kann man auch mit Kraftausdauertraining stärker, bigger werden, wobei man da wohl beachten muss, dass es da auch nicht ausreicht 15 x 50 kg beim Bankdrücken zu bewegen, obwohl man locker 15 x 100 schaffen würde, da dann der Reiz, die Intensität doch zu gering wäre, um den Muskeln und anderen Strukturen zu sagen, dass die wachsen müssen. Dieses Kraftausdauertraining geht also wohl auch mit einer hohen Intensität einher, was entsprechende Gewichte, Widerstände ... bedeutet.


      Was aber ist jetzt gelenkschonend?


      Viele sagen, dass Bodybuilding das gelenkschonendste Training ist, weil viele, aber nicht nur, Isos. Genau das wird dann von anderen Kraftdreikämpfern, Powerliftern, Gewichthebern benutzt, um zu sagen, dass genau dieses Iso-Training eher schlecht sei, da man wenig bis gar nicht funktionell seinen Körper trainiert, weil eben die meisten Grundübungen entweder komplett fehlen oder nur so nebenbei trainiert werden. Dann gibts noch die Turner oder die Jungs, die dem Hype des Calisthenics verfallen sind, die meinen, dass man seinen Körper nur richtig gesund mit dem eigenen Körpergewicht trainieren kann, da das eigene Körpergewicht i. V. m. natürlich gewissen Hebeln, Progressionen der limitierende Faktor ist, soweit man nicht mit Zusatzgewichten trainieren möchte. Dann gibts noch die Kettlebellfraktion, die ihre Kugel als DAS Trainingsgerät "verkaufen", weil man mit Kettlebelltraining Bewegungen trainiert und keine Muskelgruppen! Ok, war mir jetzt auch neu. Kreuzheben z. B. ist also auch Null funktionell und damit trainiert man keine Bewegung, sondern nur Muskelgruppen!?


      Mir geht es nicht um die verschiedenen Zielsetzungen dieser einzelnen Gruppen. Natürlich geht es einem Bodybuilder um ganz andere Dinge, als einem Kraftdreikämpfer usw. usf.


      Gibt es wirklich unabhängige sportwissenschaftliche Studien, aus denen hervorgeht, dass Training X (deutlich) besser für den menschlichen Körper ist, als Training Y? Dass Maximalkrafttraining dauerhaft einfach schlecht für die Strukturen ist, auch wenn es andere Stimmen geben mag!?


      Klar, es gibt individuelle Unterschiede, jeder Körper ist anders, schlägt auf Trainings verschieden an, dem einen macht dies Spaß, dem anderen nicht. Aber darum gehts mir auch nicht.


      Es geht mir möglichst um eine objektive Auskunft darüber, Training Z ist mit Abstand das beste Training, wenn man gesund alt, stärker, größer, kraftausdauernder werden möchte. Vielleicht geht ja natürlich nicht alles gleichzeitig auf einmal - grundsätzlich. Ausnahmen gibt es ja immer wieder, aber dass ein Powerlifter bei einem Halbmaration einer der letzten sein wird, dürfte wohl klar sein. Hier geht es mir auch nicht um die Ausdauer, das Cardio, was man ja eh anders trainiert. Es geht mir hier um Muskelaufbautraining, Bodyforming, etwas für seinen Körper tun, damit besser, als der Durchschnitt zu sein, aber bitte möglichst gesund und das dauerhaft.


      Ja, ich weiß selbst noch, was ich will und meine. Es ist vielleicht schwieriger, das in Worte zu fassen, was ich meine. Vielleicht habe ich aber schon viel zu viel geschrieben?


      Grüße


      DC
    • Gewicht ist nicht alles, ich bin der Meinung das man auch ohne extreme Gewichte einen guten Körper aufbauen kann, willst es aber Wettkampfmässig betreiben sollte man schon alles ausschöpfen was zur Verfügung steht.

      Gironda 8x8 eignet sich doch gut für gelenkschonendes Training.

      Vince Girondas 8x8 Training

      Damit wirst du nicht zum Mr. Olympia, probier einfach selbst aus was dir liegt, perfekt wäre ein mix aus allen, zyklisch zwischen leichten und schweren gewichten wechseln.

      Follow us on Social Media - Facebook | Instagram | YouTube | Twitter | Google+
    • Nachtrag: es gibt nicht das perfekte Training, jeder Mensch ist individuell Wissenschaft hin oder her.
      Bodybuilding ist ein Marathon und kein Sprint, bleib einfach am Ball und sammle über Jahre Erfahrung.

      Bei mir im Studio ist einer, ex Polizist ist bereits 57 und hat einen Traumkörper und Kraft wie ein Bär.
      Macht den Sport seit 23 Jahren. Ich würde sagen man benötigt bist 3-5 Jahre bis man genau weiss wie
      sein Körper reagiert. Wo man es im Schlaf kann... lerne einfach wie sich ein guter Reiz anfühlt, ab
      wann Muskelaufbau stattfindet.

      Follow us on Social Media - Facebook | Instagram | YouTube | Twitter | Google+
    • Jep - was Lodl sagt !

      Extensives Training (konzentrische Phase ist kurz 1-2 Sekunden - exzentrische Phase länger 3-4 Sekunden ) eignet sich auch super für den Muskelaufbau und schont die Gelenke da du bei (maximal ) 50-60% deiner Maximalkraft trainierst .
      #Sun Gym Gang#
    • Man muss Kompromisse eingehen können...

      Ich denke Mal, am Gelenk schonendsten ist wohl leichtes Training mit Bändern und BWEs. Damit baut man aber nicht Muskelmassen auf.

      Schweres Eisentraining bringt dicke Muskeln, geht aber natürlich mehr auf Bänder Gelenke usw...

      Kommt bei jedem drauf an, was sein Ziel ist. Man muss sein Mittelding aus Ziel,Wirkung und Nebenwirkung finden. (Mal von Faktoren wie Ernährung, Regeneration und Genetik abgesehen)
    • Hmm.

      In jungen Jahren sollte man bestrebt sein Stark und Leistungsfähig am Eisen zu werden. Idealer Weise ohne zusehr in die Maximalkraftschiene abzurutschen. Wenn man dazu Gut futtert und am Ball bleibt sollte man nach 5-10 Jahren ein guten Körper aufgebaut haben.

      Bis zu den Punkt oder ab Da sollte man sich die Techniken aneignen um auch mit leichteren Gewichten das Selbe zu erreichen. Weil mit dem Alter das schwere Training auf Leistung zu Gunsten von leichteren Pumptraining wechseln sollte.

      Eben Damit man halbwegs Heil bleibt.

      Aber wahrscheinlich wird man trotzdem mindestens einige Verschleißerscheiningen haben weil Niemand mit der Erfahrung und dem Wissen beginnt um so etwas zu vermeiden.

      Nach dem Spruch : Wenn der junge Wüsste und der Alte noch könnte...
    • @dirtyclint:
      Yoga ist auf jeden Fall optimal für die Gelenke.

      Das Problem bei der Sache ist folgendes:
      Wenn du trainierst wie ein Yogi wirst du auch Muskeln haben wie ein Yogi.

      Aber wenn du progressiv trainierst, mit ständig steigernden Gewichten, wirst du in kurzer Zeit an Muskeln zulegen, dass du Probleme bekommst beim Hemdenkauf.

      Klar belastet das die Gelenke mehr als Hausfrauengymnastik.
      Aber wenn man nicht ganz kopflos an die Sache ran geht kann man die Probleme auf ein Minimum reduzieren.

      Dazu gehört, daß man die Gewichte langsam steigert, so daß Bänder, Sehnen usw. sich auf die erhöhte Belastung einstellen können, Aufwärmen und Stretching und das Trainieren der Hilfsmuskeln wie zum Beispiel die Rotatoren.
      Wer mehr Zeit im Internet verbringt als am Eisen ist kein Pumper sondern ein Nerd.