Wie viel macht die Genetik im BB wirklich aus?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wie viel macht die Genetik im BB wirklich aus?

      Welche entscheidende Rolle spielt die gentil im Bodybuilding wirklich?

      Oder aber spielt sei eben doch nicht so die große Rolle und der Fleiß, die Hingabe, Motivation und das dranbleiben am Sport selbst is das was einen Ausnahme Bodybuilder ausmacht?

      Was wären also bspw. die beeinflussbaren Faktoren die zu erfolgen führen?
      • Ehrgeiz
      • Ernährung
      • Konstanz
      • Gut durchdachtes Training
      • Disziplin


      Was wären Faktoren die man wenig bis garnicht beeinflussen kann?

      • Körperbau
      • Körpergröße
      • Verteilung körperfettzellen
      • Verteilung/Verhältnis roter und weißer Muskelfasern
      • Stoffwechsel
      • Nahrungsverwertung


      Nun gut, manche Dinge kann man einfach nicht ändern, aber muss das zwingend bedeuten das man nicht über seine "Defizite" hinauswachsen kann?
      Spielen die nicht beeinflussbaren Dinge eurer Meinung nach wirklich die entscheidende Rolle um das eine Prozent im Bodybuilding zu erreichen oder ist mehr möglich als man denkt.

      Habt ihr gute beispiel für "schlechte Voraussetzungen" aber dennoch hat derjenige Top Ergebnisse erzielt?

      Immer her damit bin gespannt auf die Diskussion.
      Alles für die Szene, alles für den Club!
    • Genetik wird viel zu überbewertet uns ist mMn die Ausrede der Faulen. 90% der trainierenden erreichen eh nicht ihr genetisches Limit (oder nehmen vorher Roids).

      Hab bis jetzt keinen ernsthaft Trainierenden gekannt der sich über seine Genetik beschwert hat, sind immer nur die Discopumper die mindestens Freitag und Samstag Komasaufen und Protein ein Roidname ist.
    • Genetik ist der entscheidende Faktor der den durchschnittlichen,vom aussergewöhnlichen Menschen unterscheidet.
      Vorraussetzung alle anderen Faktoren sind gleich.
      Niemand mit durchschnittlicher Genetik wird ein Ussain Bolt,ein Bach,ein Leonardo da Vinci oder
      ein Ronnie Coleman.
      Viele fühlen sich berufen,aber nur wenige sind auserkoren.
      youtu.be/Fj47fuKDV9Y

      Philipper 4.13

      When you push yourself to and past your previous preconceived limits on a daily basis, you learn something about your mind and soul that few in our modern time understand.
    • SlowCheetah schrieb:

      Beispiele wären ganz schön, was macht Genetik aus? Wo fängt es an?
      Nur physisch oder auch schon psychisch(zB komponieren trotz Gehörlosigkeit)?

      BB bezogen wäre natürlich Praktischer.

      @acardiac ist doch gutes Beispiel.

      Gibt ihm Geld und Zeit, dann lass dich überraschen was passiert.

      Follow us on Social Media - Facebook | Instagram | YouTube | Twitter | Google+
    • chewie88 schrieb:

      Also bzgl bb, mehr ft-fasern, mehr androgenrezeptoren, besserer stoffwechsel(hormonelles umfeld).Muskelansätze, etc.
      Alles Absolut unbeeinflussbar oder?

      Muskelansätze kann man definitiv nicht verändern das ist richtig.
      Der Rest auch ?

      @lodl
      Ja @acardiac ist ein gutes Beispiel, aber alles reine Genetik?
      keinesfalls will ich hier die Leistung schmälern, weil da gibt's nichts was man schlecht reden könnte.

      Mit genügend Geld und Zeit ( keine Genetik, naja höchstens reiche eltern :P ) geht bei anderen mit Sicherheit auch ziemlich viel.

      könnte man wie @Comerford unter gleichen Voraussetzungen feststellen.
      Alles für die Szene, alles für den Club!
    • ft faser verteilung, allgemein faserverteilung kan man nicht beeinflussen.androgenrezeptoren teilweise schon, allerdings nicht in einem ausmaß wie es profis haben, die einfach 100x mal auf AAS anspringen.Stoffwechsel kann man beeinflussen, aber auch wieder nur im kleineren maße.

      Das größte Potential liegt in hyperplasie durch igf-1 bzw. maximale exzentrische lasten.Hier kann man sicher einiges rausholen mit wachs,Allerdings, wieder der gleiche spaß, ein profi natürlich nur hat er ganz andere startvorraussetzungen.

      Hatte ich doch schon mal geschrieben.2 Leute, einer ist eher schlecht veranlagt, der andere durschnittlich.Der eine macht 10 jahre bb und macht alles 100% richtig plus er stofft seit 3-4 jahren.Der durschnittliche trainiert 2 jahre natural und ist etwas lockerer bei allem, beide sehen aber gleich aus.Das ist halt realität.

      Bestes beispiel boston lyod.Der sieht neben einem ifbb aus wie eine mickey maus, trotz dosen von 10g AAS die Woche.
    • Mein Kumpel war 3. bei der EM in Spanien IFBB vor 2 Jahren hat wirklich einen Bruchteil Stoff genommen dh. max. 600mg ein Jahr lang und war vorher clean!
      Ich kenne ihn sehr gut ist einer meiner besten Freunde und mein Masseur!
      Seit dem ist er clean und sieht besser aus als die Meisten von uns er ist sehr diszipliniert was Training und Ernährung betrifft eher klein denke um die 1.65m und hat 85 kg im Moment mit ca. 10 % Körperfett.
      Die Muskelfasern sind bei ihm einfach kompakter und er hat einfach einen unglaublichen Look was das betrifft!
      Oberschenkel wie ein Stier das war aber schon immer seine Stärke!
      Genetisch ein Wunder mit 41 Jahren!
      LG Grey
      Der größte Kampf ist es sich selbst herauszufordern !!!!
    • Ich habe im Laufe von 36 Jahren im Eisensport sehr viele Leute gesehen,die halbgar trainierten,sich schlecht ernährten
      und trotzdem wesentlich stärker waren und/ oder deutlich besser aussahen als ich.
      Ebenso erinnere ich mich an einenAthleten der täglich eine Handvoll Dianabol einwarf und sowohl Masse als auch Härte,Dichte entwickelten,trotz der Aromatase.So etwas wie AI nahm damals niemand.Gab es vielleicht noch gar nicht?
      Wer glaubt,ich würde das alles nur als Ausrede für meinen mangelnden Einsatz und mangelnde Disziplin zusammen
      fabulieren,der soll das gerne glauben.

      Ich hatte mehrere Jahre einen internationalen deutschen Meister als Trainingspartner,aber ich musste den immer in den
      Allerwertesten treten,denn der Typ war absolut faul und sah übers Jahr aus wie ein Fettsack.Der frass alles was ihm in die Finger
      kam.Drei Monate Vorbereitung und er war ein Bilderbuchathlet.


      Wenn allerdings begnadete Genetik und Hingabe zusammen kommen,dazu noch das Know how und nicht zuletzt
      das Geld,dann entsteht ein wirklich außergewöhnlicher Athlet.
      Denn ohne Disziplin und Schweiss wird auch kein noch so Begabter wirklich Weltklasse,in keinem Sport.
      youtu.be/Fj47fuKDV9Y

      Philipper 4.13

      When you push yourself to and past your previous preconceived limits on a daily basis, you learn something about your mind and soul that few in our modern time understand.
    • Sehr interessantes Thema!

      (hab mich kürzlich angemeldet und wollte eigentlich nur lesen, aber hier möchte ich einen Kommentar einwerfen.)

      Evtl lässt sich die Ausgangsfrage runterbrechen auf: was wiegt mehr, Arbeit oder Talent?

      Die Frage wäre dann: kann ein körperlich bevorteilter Sportler einem Konkurrenten mit mehr Einsatzbereitschaft dennoch unterlegen sein? Auch im Bodybuilding? Wenn ja, würde es bedeuten, dass ausgerechnet ein so körperlicher Sport wie Bodybuilding im Kopf entschieden werden kann.
      Das wäre für viele, die keine physische Linie haben wie ein geborener Sportler, eine gute Sache. Denn trotz körperlicher Nachteile könnten sie Leute mit "besserer Genetik" hinter sich lassen.

      Und ich habe Leute sagen hören, dass auch Disziplin und Ehrgeiz veranlagt sein könnten. Wenn das stimmt, wäre es abseits der körperlichen Voraussetzungen sicher der genetische Faktor, der grundsätzlich zwischen Erfolg und Misserfolg entscheidet.
    • Branko schrieb:

      Sehr interessantes Thema!

      (hab mich kürzlich angemeldet und wollte eigentlich nur lesen, aber hier möchte ich einen Kommentar einwerfen.)

      Evtl lässt sich die Ausgangsfrage runterbrechen auf: was wiegt mehr, Arbeit oder Talent?

      Die Frage wäre dann: kann ein körperlich bevorteilter Sportler einem Konkurrenten mit mehr Einsatzbereitschaft dennoch unterlegen sein? Auch im Bodybuilding? Wenn ja, würde es bedeuten, dass ausgerechnet ein so körperlicher Sport wie Bodybuilding im Kopf entschieden werden kann.
      Das wäre für viele, die keine physische Linie haben wie ein geborener Sportler, eine gute Sache. Denn trotz körperlicher Nachteile könnten sie Leute mit "besserer Genetik" hinter sich lassen.

      Und ich habe Leute sagen hören, dass auch Disziplin und Ehrgeiz veranlagt sein könnten. Wenn das stimmt, wäre es abseits der körperlichen Voraussetzungen sicher der genetische Faktor, der grundsätzlich zwischen Erfolg und Misserfolg entscheidet.
      Hallo,
      Schön das du dich entschieden hast nun doch mal ein Kommentar abzugeben, muss ja nicht der letzte sein :)

      Sehe das zb so mit der Disziplin und dem ehrgeiz, hat sicherlich ne Menge mit Veranlagung zu tun, aber bin mir ziemlich sicher das sich an dieser arbeiten lässt und würde diesen "genetischen Faktor" wieder aufheben.

      Es is viel zu einfach sich auf darauf auszuruhen, habe die Veranlagung nicht und deswegen geht bei mir dies und jenes nicht.
      Aber woher will man zB wissen und sagen können der/die hat ne bessere Genetik wenn derjenige sein arsch nicht hochbekommt?


      Weit bringen kann es mit Sicherheit jeder, Platz 1,2,3 da sind es die Feinheiten(allgemeine körperform, muskelansätze etc)
      Alles für die Szene, alles für den Club!