Warum wird ein Ganzkörpertraining häufig negativ angesehen?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Warum wird ein Ganzkörpertraining häufig negativ angesehen?

      Hi Leute,

      ich trainiere jetzt seit geraumer Zeit nach einem Ganzkörpertrainingsplan. Ich bin mega zufrieden und habe damit auch die besten Fortschritte gemacht.

      Wenn ich das anderen empfehle, besonders Anfängern oder auch Leute die trotz Training extrem scheiße aussehen bekomme ich Aussagen zu hören wie bsp. "wer trainiert schon Ganzkörper" oder "da trainierst die muskeln ja nicht mal richtig, wie sollen die denn wachsen" und so weiter.

      Klar gebe ich auf die Aussagen nicht viel, da ich durch euch weiß, als Natty oder speziell für Anfänger kommt es nicht so sehr auf das Volumen des Trainings an sondern mehr auf die Frequenz. Aco hat das mal gut erklärt.

      Darum soll es aber nicht gehen hier. Ich frage mich nur warum die allgemeine Meinung bei den meisten Leuten herrscht, dass ein Ganzkörpertraingsplan negativ ist?
    • ...weil manche dieser typen alle muskeln "gleichzeitig" trainieren als so eine art zirkeltraining und dementsprechend auch alle geräte in dauerbeschlag haben.( ich bin da aber noch dran..kann ich mal schnell einen satz zwischendurch...usw.) das kann, vor allem in kleineren studios, zu ärger führen. die gehen einem wirklich auf den sack.

      kann es daran liegen?
    • ich denke man orientiert sich immer an den großen und die machen alle Split.

      Ich habe nun auch kurzzeitig nach gk trainiert für den wieder Einstieg, war mal was neues, funktioniert sicher auch eine Zeit lang.

      Auf Dauer braucht der Körper aber neue und vor allem stärkere reitze, dadurch mit unter längere Regeneration. Das ist dann zb ein Grund zu splitten.

      Aber alles was funktioniert ist erlaubt. Was andere bevorzugen sollte eigentlich egal sein.
    • ich sag jetzt einfach mal ab einer gewissen masse braucht man einfach einen höheren Split.

      Ich könnte z.B. niemals Brust / RÜcken zusammen trainieren, da für mich der Rücken einfach ein so großer Muskel ist nachdem ich aufjedenfall erschöpft bin und keine Konzentration/Kraft mehr habe noch die Brust ordentlich zu belasten...

      Finde Brust/Schulter/tri , Rücken/bi , beine ( also push/pull / beine ) als einer der besten Split Varianten.

      Wenn aber bei dir GK funktioniert, dann ist es super! Habe als Einsteiger ca. auch 6 Monate lang nur GK trainiert.
    • Ist individuell ob man zB Rücken/Brust zusammen trainieren kann...oder Schulter/Beine...Oder sogar OK/UK? :whistling:


      GK ist Mittel der Wahl, wenn und solange man damit gut klar kommt, sich steigern kann und es einem Spaß macht.

      Splitten sollte man erst, wenn man einzelne Muskelgruppen nicht mehr stark genug fordern kann und das Training im Verbund mit den anderen Muskeln sonst zu lang oder zu anstrengend wird, um für alle trainierten Muskeln einen entsprechend guten und gleichwertigen Reiz zu setzen.

      Einfache Rechnung: Wenn du Pro Muskelgruppe 2-3 Übungen machst mit 10-15 Sätzen, wie viel Sätze braucht man dann bei 5 Muskelgruppen?

      50-75 Sätze.

      Satzpause kurz 1Min= 50-75 Min alleine die PAUSEN.

      Sagen wir bei 10Wdh pro Übung 30-60Sekunden, gleich 25-75Min.

      ergibt 75-150Min pro TE. Dabei ist neben der Zeit aber nicht der Ermüdungsfaktor inbegriffen, bsp. kann man am Anfang bei den Kniebeugen mehr Power geben als in der 120.Minute bei zB Seitheben.



      Um zu der ursprünglichen Frage zurück zu kommen: Die meisten im Studio finden GK kacke, weil es Beine beinhaltet, sowie andere Muskelgruppen ausser Brust und Bizeps.

      Klassischer Discopumper 3er-Split:

      MO: Bizeps
      DI: Brust
      Mi:Brust/Bizeps
      Do: Bizeps/Brust
      Fr: Disco
      Sa: Disco
      So: Kater auskurieren
      usw...