Um welche Tages bzw Uhrzeit geht Ihr trainieren ?

    • Dorian Yates schrieb:


      Offtopic: Hat jemand einen Tipp, wie man seine Arschbacken bei einem 60 Minuten Ritt ein wenig entlastet oder schont? Nach 40 Minuten halte ich es fast nicht mehr aus. <X
      Da gibt es Einlagen für Radfahrer , die helfen aber nur Bedingt. In der Regel musst du den Sattel tauschen.

      Das Taube Gefühl ist übrigens weil die Blutzufuhr zum Hoden eingeschränkt fließt , also auf lange Sicht sehr ungesund.

      Du könntest als Alternative laufen etc.
      NAK MUAY THAI
    • ANZEIGE
    • enriche schrieb:

      Dorian Yates schrieb:

      Offtopic: Hat jemand einen Tipp, wie man seine Arschbacken bei einem 60 Minuten Ritt ein wenig entlastet oder schont? Nach 40 Minuten halte ich es fast nicht mehr aus. <X
      Da gibt es Einlagen für Radfahrer , die helfen aber nur Bedingt. In der Regel musst du den Sattel tauschen.
      Das Taube Gefühl ist übrigens weil die Blutzufuhr zum Hoden eingeschränkt fließt , also auf lange Sicht sehr ungesund.

      Du könntest als Alternative laufen etc.
      Jo, die Einlagen oder direkt die Radlerunterhosen bringen nix...

      Fahre jeden Sommer lange Touren, hab das Gefühl mit Einlage kommen die Schmerzen früher als ohne. Da hilft echt nur neuer Sattel. Einfach welche ausprobieren, in den meisten gut sortierten Radläden wie BOC kannste den Sattel ohne wenn und aber tauschen wenn er net passst ;)

      Würde mal nen Sattel mit "Entlastungszone" probieren, hat bei mir Wunder gewirkt. Alles unter 100km is 0 Problem :thumbup:

      shop.zweirad-stadler.de/Fahrra…JLDmNDBpdECFcMp0wodE7IDLw


      Dabei würde ich auch an deiner Stelle mal tasten wie weit deine "Sitzhöcker" vom Becken auseinander sind. Kannste leicht fühlen wenn du dich auf deine Hand setzt. Der Sattel sollte auf jeden Fall schmaler sein, so das die Höcker nicht aufsitzen - das ist meist die Schmerzstelle.
    • bei langen Cardioeinheiten fand ich es immer besser diese aufzuteilen. Sprich halbe Stunde ergometer und dann Switchen zum Laufband für eine halbe Stunde.

      Macht das Ganze nicht so eintönig. Mir hats geholfen und den Arschbacken tuts bestimmt auch gut.

      Ich gehe unterschiedlich trainieren. Versuche aber immer die Stoßzeiten zu vermeiden, also meistens 11-13 Uhr oder dann abends von 21-24 Uhr. So in der Art.

      Krafttechnisch absolut kein Unterschied.
    • Ich trainiere unter der Woche meistens nach der Arbeit um 18.30 Uhr,. Dann bin ich ausreichend mit Kohlenhydrate gefüllt, weil ich ja während der Arbeit nur am Essen bin.
      Samstag, Sonntags kriegt mich keiner vor 12 Uhr ins Gym, da ich bis dahin noch nicht genügend Dampf zum trainieren habe. Ohne KH fühl ich mich flach und so trainier ich auf keinen Fall...haha...
      A one hour workout is only 4% of your day! - NO EXCUSES :!: :!: :!:

      Man hat die Hand voller Asse.... aber das Leben spielt Schach :whistling: :whistling:

      Alle, die stets an ihre Grenzen gehen, finden irgendwann heraus, dass Sie manchmal ihre Grenzen überschreiten. :!: :!: :!:
    • chewie88 schrieb:

      Würde empfehlen immer zur gleichen Uhrzeit zu gehen, soweit das möglich ist.Der Körper stellt sich darauf ein und produziert schon im Vorraus das entsprechende Hormon und Neurotransmitter-Umfeld.

      Habe früher morgens trainiert, was bei mir ziemlich mies ist.Mein cortisol ist da eh ziemlich hoch um die Zeit, Gelenke sind noch nicht richtig geschmiert und Kraft ist auch mies.Am besten ist für mich gegen 16-17 Uhr.Leider ist das ja dann aber auch Stoßzeit.
      Ziemlich interessant. Ich gehe auch morgens, mache das jetzt schon seit längerem und immer ungefähr zur selben Uhrzeit. Allerdings kenne ich das beschrieben Problem. Ich habe auch das Gefühl, dass ich abends bzw. nachmittags mehr Kraft habe. Leider ist es bei mir in der Ecke unmöglich um die Uhrzeit ins Studio zu gehen.