DER BASISCHE ERNÄHRUNG MYTHOS

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • DER BASISCHE ERNÄHRUNG MYTHOS

      Hat sicher jeder schonmal gehört: "man solle sich basisch (bzw. mit nicht-säurebildenden Lebensmitteln) ernähren, weil..." - die Begründungen gehen teilweise etwas auseinander. Sind aber allesamt Bullshit.
      Erstmal zum pH Wert. Der pH Wert gibt an, wie sauer oder alkalisch (basisch) etwas ist.

      pH 0-7 -> sauer
      pH 7 -> neutral
      pH 7-14 -> alkalisch (basisch)
      Unser Magensaft z.B. hat einen pH von 2-4 (nüchtern 1-1,5). Unser Blut hingegen hat IMMER einen pH von 7,35 bis 7,45. Wenn der Blut pH aus diesem Bereich rauswandert, hat man ein ernstes Problem, welches umgehend behandelt werden sollte (Azidose Blut pH <7,35; Alkalose Blut pH >7,45).

      Es wird oft behauptet, säurebildende Nahrung würde unseren Blut pH beeinflussen. Wie schon gesagt, das ist nicht der Fall. Unsere Nahrungsaufnahme hat keinen Einfluss auf den Blut pH.
      ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19948674
      ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23551968

      Ok, unser Körper reguliert den Blut pH. Der Körper hat also Puffersysteme.
      Es wird oft behauptet, dass die Knochen Teil dieses Puffersystems sind. Ungefähr: "Für die Kompensation werden dem Knochen Mineralien entwendet - so wird der Blut pH konstant gehalten." Das würde heißen, dass die Knochenmineraldichte leidet.
      Observationsstudien konnten keinen solchen Effekt feststellen.
      http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21289203
      http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20459740
      http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20005315

      Die klinische Evidenz zusammenfassend, fanden zwei Meta-Analysen und ein Systematic Review keinen solchen Effekt!!
      http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19419322
      ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21529374
      http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23551968

      Dazu kommt: High Protein Diets werden mit gesünderen Knochen assoziert, obwohl Protein säurebildend ist.
      ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/11842948
      ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/9925137
      http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/11914191
      http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16373952
      http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19754972

      Auch zu Krebs besteht keine Verbindung, wie folgendes Review fand.
      http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22853725

      Die Krebs-Argumente sind außerdem auf der Annahme aufgebaut, dass die Nahrung den Blut pH beeinflusst - was, wie bereits gesagt, nicht der Fall ist.
      Abschließen will ich noch sagen, dass "basische Ernährung" gesund sein kann - aufgrund des höheren Mikronährstoffkonsums. NICHT weil sie basisch ist (wirkt).
      Bottom Line: Bei der Basischen Ernährung und den propagierten Mechanismen handelt es sich um Mythen.
      Achja, erinner ihr euch noch - der Körper reguliert den Blut pH mit Hilfe von Puffersystemen (Blutpuffer). Das wichtigste dieser Systeme funktioniert wie folgt: (siehe Grafik unterhalb***).
      ***im letzten Teil der Graphik, Absatz 2, muss es natürlich heißen: "was bei einem zu niedrigen Blut pH passiert", also wie der Körper eine Übersäuerung puffert. Entschuldigt bitte den kleinen Fehler.




      Quelle :facebook.com/gainwithscience
      Lieber stehend sterben, als kniend zu leben ! Wer die Welt bewegen will, sollte erst sich selbst bewegen - Sokrates -