Optimale Wiederholungsgeschwindigtkeit für maximalen Zuwachs ?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Optimale Wiederholungsgeschwindigtkeit für maximalen Zuwachs ?


      Wie schnell man Gewichte hebt, bestimmt wie schnell man wächst!?

      Wie schnell sollte man heben um das Muskelwachstum zu maximieren?
      Diese uralte Frage ist eine ständige Quelle der Debatte unter Bodybuildern und Forschern gleichermaßen. Einige glauben, dass explosives heben die Faserbildung optimiert und somit größere muskelaufbauende Impulse gegeben werden. Andere behaupten das eine langsame

      Muskelbewegung unter maximaler Spannung besser ist und somit eine höhere Hypertrophie stimuliert wird.

      Also, was ist richtig? Habt Ihr bereits eigene Erfahrungen gesammelt ?

      Ich selbst mache es so das ich explosiv das Gewicht anhebe und dann langsam an den Ausgangspunkt zurückkehre.

      Follow us on Social Media - Facebook | Instagram | YouTube | Twitter | Google+
    • Ich persönlich schaue bei Isolationsübungen immer auf ein langsames Ablassen der Muskelkontraktion und ebenso auf ein explosives Anheben des Gewichts.

      Bei Verbundübungen schaue ich, dass ich lieber so viele Wiederholungen wie möglich schaffe und dementsprechend die Geschwindigkeit bei der Übungsausführung erhöhe. Somit kann man auch in der Summe mehr Gewicht bewegen.

      Letzten Endes ist alles effektiv.
      Lediglich die Effizienz variiert.
      it's peanut butter jelly time!
    • Ich schaue schon das Ich die Exzentrische Bewegung in den Übungen langsam ausführe also beim Bankdrücken das herablassen der Hantel und die konzentrische Bewegung in diesem Fall zB das wegdrücken dann explosiv ausführe.
      TuT ( Time under Tension ) habe ich auch mal eine Zeitlang so angepasst das Ich die Sätze in Superslow ausprobiert habe.Gewicht und Wiederholungen gingen natürlich runter. Die Sätze haben ca 60 Sek gedauert.
      Persönlich hat es mir einen Schub damals gebracht nach einer längerer Stagnation

      Ich denke hin und wieder eine Variation oder eine Veränderung des Trainings sind entscheidend um weiter zu kommen.
    • also ich liebe es, die negativ Bewegung langsam zu machen, das ziehen und brennen ist dann am schönsten.

      Bei positiv Bewegung gehe ich auch etwas ruhiger hoch als explosiv, ob das jetzt das beste ist weis ich gar nicht, fühlt sich aber immer gut an. :D
      FORTES FORTUNA ADIUVAT
    • lodl schrieb:

      Und da wird sich dann immer beschwert das es zu wenig BB Themen gibt, wenn ich jetzt ein Thema erstelle "wie oft furzt Ihr pro Tag?!" dann geht der durch die Decke. Da ist man machmal echt sprachlos...
      ach Boss, sei nicht nicht sauer, es gibt doch wichtigere dinge über du dich ärgern kannst und die sich lohnen würden. :love:
      FORTES FORTUNA ADIUVAT

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von SILENT ()

    • muss ehrlich sagen habe mich die ersten 2-3 Jahre mega auf die Negative konzentriert. Aber ich bin jetzt der Meinung das die negative nicht so wichtig ist wie viele denken. Im Endeffekt drücke ich mit einer "normalen" negativen einfach insgesamt 5-6 reps mehr in einer Übung was für mich den Muskeln mehr beansprucht.

      Ab und zu mal langsame negative einzubauen, gerade zum Schluss des Trainigns finde ich sinvoll, jedoch nicht das ganze Training so auszulegen.

      Sagen wir man schafft 5-6 Reps mehr bei 4 Sätzen beim Bankdrücken. Mit Trainingsgewicht von 120kg wären das bei 5 Reps 600kg die man mehr bewegt hat und den Muskel "zwingen" sich zu vergrößern oder eher weiter "auszubilden".

      Da hat jeder aber eine andere Meinung. Seitdem ich die negative "etwas" vernachlässige habe ich definitiv mehr Kraftzuwachs und ich finde persönlich auch besser aufgebaut.