Eure Meinung zu Beef Protein

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Eure Meinung zu Beef Protein

      Hi,

      Auf vielen Seiten wird ja das Beef Protein als das neue Whey hochgepriesen usw, wollte mal fragen was Ihr von Beef Protein haltet? Gut, scheiße, bitte wenn möglich begründen^^

      Habe nur aus Interesse mal ne Dose zum probieren geordert, werde mein Statement also auch in Bälde abgeben.
    • Hab gelesen das es zu teuere wäre aus "richtigem" Fleisch das Protein zu extrahieren und die Hersteller daher Schlachtabfälle wie Häute, Gelenke und andere Reste verwenden. Daher ist der Großteil des Proteins, aus Collagenem Protein, bestenfalls mit zusätzlichen Aminos angereichert, aber trotzdem Schrott.
      No pain no gain...
      I just laugh when I'm hurt.
    • Kollagenes Eiweiss kenne ich, wird gern bei MKPs benutzt um den EW Anteil zu erhöhen in billig Pulvern...aber ist hydrolysiertes Beef-Protein Isolat = Kollagen/Kollagenes Eiweiß?

      ZB das GN Gold Beef Protein: Gold Beef Protein-Amino-Mischung [hydrolysiertes Beef-Protein Isolat, BCAA’s (L-Leucin, L-Valin, L-Isoleucin), Agmatine Sulfate, L-Glutamin], Kakao, Maltodextrin, natürliche Aromen, Gold Beef Mineral-Mischung (Natriumhydrogenphosphat, Calcium Carbonat, Kalium Carbonat, Magnesium Carbonat, Siliziumdioxid), Gold Beef Vitamin-Mischung (Cyanocobalamin, Ascorbinsäure, Nicotinamid, Pyridoxin, Vitamin A, Riboflavin, Thiamin), Lecithin, Süßstoffmischung (Acesulfam K, Sucralose)


      Zum Thema Kollagenes Eiweiss, zum Muskelaufbau nicht gut, allerdings ist erwiesen das es Knropelschäden repariert etc:

      Seit über zwei Jahrzehnten forschen Wissenschaftler zur Wirkung von Kollagen-Hydrolysat auf den Gelenkknorpel. Aber erst 2011 konnte die Forschungsgruppe von McAlindon et al. in einer klinisch kontrollierten Goldstandardstudie unter Anwendung objektiver Parameter wie dem MRI (Magnetic Resonance Imaging unter Einsatz der neuentwickelten dGEMRIC Technik) nachweisen, dass ein Kollagen-Hydrolysat mit kurzkettigen Kollagen-Peptiden nicht nur die Degeneration des Gelenkknorpels hemmen, sondern auch dessen Regeneration anregen kann.[3]
      Erste Studien der Universität Kiel haben Hinweise darauf gegeben, dass die Knorpelneubildung durch die Verabreichung von Kollagen-Hydrolysat begünstigt werden kann und zeigen, dass die radioaktiv markierten kurzkettigen Kollagen-Peptide sich tatsächlich in den Gelenken anreichern und dort die Knorpelbildung anregen können. Damit konnten erstmals sowohl die sehr gute Bioverfügbarkeit als auch die Bioaktivität bestimmter Kollagen-Hydrolysate mit kurzkettigen Kollagen-Peptiden nachgewiesen werden.[4][5][6] Die Langzeitstudie von McAlindon[3] hat dann 2011 den eindeutigen klinischen Wirksamkeitsnachweis ergeben. Hunter[7] und Henrotin[8] kommen beide unabhängig ebenfalls 2011 zu dem Schluss, dass Kollagen-Hydrolysat einen vielversprechenden Nährstoff zur Erhaltung und Wiederherstellung der Gelenkstruktur und -funktion darstellt und schließen sich damit der ersten vorsichtig positiven Bewertung von Moskowitz[6] von 2000 an. Mehrere klinische Studien zeigten übereinstimmend einen starken Effekt auf Hautregeneration, Hautfeuchtigkeit und Hautelastizität von Kollagen-Hydrolysat mit kurzkettigen Oligopeptiden aus Kollagen[2][7][9]. Die Faltentiefe konnte signifikant und nachhaltig reduziert werden. Das Hautbild wurde sichtbar und nachhaltig verbessert. Der altersbedingte Rückgang der Synthese von Kollagen und anderen Bestandteilen der extrazellulären Matrix der Haut konnte positiv beeinflusst werden[7][8]. Diese Mechanismen werden auch als Grundlage für die positiven Effekte von Kollagen-Hydrolysat auf Personen mit Cellulite diskutiert. Eine doppelblinde, placebokontrollierte, klinische Studie an 105 Frauen konnte beispielsweise zeigen, dass die tägliche Aufnahme von 2,5 g Kollagen-Hydrolysat über einen Zeitraum von 6 Monaten die Hautdichte und Hautbeschaffenheit signifikant verbessert und die Cellulite-typischen Dellen reduziert.[10]

      Quelle Wikipedia
    • Acardiac schrieb:

      Acardiac schrieb:

      Du brauchst das aminosäurenprofil um zu sagen was drin ist.
      Ok da hält sich GN bedeckt, konnte nix finden bis jetzt...


      Ich denk ich werds mal austesten als Morgenprotein nach dem aufstehen, dann kann ich mein gutes Whey für nach dem Training etc verwahren^^


      xxxplode schrieb:

      auf jeden fall schmeckts zum kotzen.
      zumindest das carnivor
      So fängt der Tag doch gut an xD
    • <p style="font-family: Oxygen, sans-serif; font-size: 12pt; margin-bottom: 15px; outline: 0px; vertical-align: baseline; line-height: 24px; color: rgb(41, 41, 41);">Ja, das gute alte Rinder Protein. Seit Jahren wird diese Plörre schon von Kai Greene als Carnivor angepriesen. Es gibt eigentlich kaum einen Hersteller, der kein Beef Protein im Sortiment hat und das hat auch seinen Grund: Kollagenes Protein kostet den Hersteller pro Kilo lediglich 5-6 € im Einkauf. Dieser Rohstoff wird dann natürlich noch mit etwas Aromen, Süßtstoffen etc. ausgestattet, damit es auch genießbar ist. Und voilá: Fertig ist ein billiges absolut minderwertiges Protein, welches für den Muskelaufbau vollkommen nutzlos ist.
      <p style="font-family: Oxygen, sans-serif; font-size: 12pt; margin-bottom: 15px; outline: 0px; vertical-align: baseline; line-height: 24px; color: rgb(41, 41, 41);">Es gibt zwar richtiges Rinder Protein, allerdings kostet hier alleine der Rohstoff ca. 2000-3000€ und es schmeckt nicht wirklich lecker. Hinzu kommt, dass der Rohstoff eine extrem schlechte Löslichkeit hat und oben schwimmt. Was ihr bei Scitec Nutrition, Muscle Meds, IronMaxx, MyProtein, BioTech, MySupps, Body Attack kaufen könnt ist billiges kollagenes Eiweiß, welches dann so tolle Namen wie „hydrolysiertes Rinderprotein Isolat“ bekommt. Für den Muskelaufbau bringt es euch defacto NIX! Dass das kollagene Eiweiß aus Schlachtabfällen besteht, wissen ebenfalls die wenigsten.
      Ok geht wieder zurück der scheiß <X