Wie alles begann

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wie alles begann

      Ich habe mit 18 Jahren mit dem BB angefangen, davor war ich begeisteter Kampfsportler, habe mit 12 Jahren mit Karate angefangen und nach einem Jahr bin ich zum Teakwondo gewechselt, habe sechs mal die Woche Trainiert, jegliche Literatur zu dem Thema verschlungen, jeden Film der auch nur anähernd etwas mit Kampfsport zu tun hatte habe ich mir angeguckt, auch wenn er noch so schlecht war.
      Als ich mit 18 in die Seniorenklasse aufgestiegen bin und bei meinen ersten Wettkampf in selbiger gleich mal in der ersten runde KO gegangen bin und auch keine Lust mehr hatte meine ganze Freizeit dem Sport zu Opfern ( ihr wisst schon, die Frauen 8) ) habe ich angefangen Gewichte zu stemmen, habe mir jede BB-Zeitung gekauft die ich am Büdchen bekommen konnte und mir den "Perfekten" Trainingsplan ausgearbeitet, einen 3er Split, Training 6 mal die Woche, zweimal täglich, jedes mal 1-1/2 Std.
      Als nach 2-3 Wochen das Kopfschütteln und die Kommentare der anderen Studio Besucher immer stärker wurden, genau wie meine Gelenkschmerzen und mein Frust, habe ich mich mal dazu durchgerungen ihre Ratschläge anzunehmen.
      Ich habe dann 3 mal die Woche nach einem Ganz-Körper- Trainingsprogramm trainiert:

      - 2 Sätze Kniebeugen ( anfangs nur mit der Hantelstange, um die Technik zu lernen )
      - 2 Sätze Bankdrücken ( anfangs mit leichtem Gewicht )
      - 2 Sätze aufrechtes Langhantel-Rudern ( anfangs nur mit Hantelstange )
      - 2 Sätze Kreuzheben ( siehe oben )

      Das habe ich dann ca 6 Monate so gemacht und nach und nach die Gewichte gesteigert, anschließend bin ich dann zu einem 2er Split gewechselt und war inzwischen diesem Sport verfallen, diesen einsamen Kampf gegen sich selber, das formen des eigenen Körpers.

      18 Jahre später bin ich immer noch mit großer Leidenschaft am Eisen, Liebe, Schätze und brauche diesen Sport.

      Wie waren eure Anfänge, wie seit ihr zum BB gekommen?

      MfG
      mikka
      U-lab, Seller & Shop Anfragen sind nicht erwünscht und werden nicht beachtet!

      Ich Distanziere mich von jeglicher Art des Handels und der Beschaffung von illegalen Substanzen und verschreibungspflichtigen Medikamenten!

      Carpe Diem
    • Ich würde mich jetzt eher als Kraftsportler als auf BB bezeichnen, da mir die Kraftwerte wichtiger sind als knallharte Definition. So lange ich nicht über 15% KFA komme ist bei mir alles supi.

      War früher einfach nur Fett und unsportlich. Ausdauersport hat mir nie gelegen. Irgendwann stellte sich heraus, dass ich ne Schilddrüsenunterfunktion hatte. Durch die Medikation (T4) habe ich anfangs abgenommen ohne irgendwas an meinem Lebensstil zu ändern. Nach einiger Zeit dachte ich mir, wenn ich schonmal dabei bin, dann auch richtig. Meldete mich im Fitnessstudio an und trainierte da mit meinem Cousin, änderte meine Ernährung und verschlang förmlich alles, was ich im Internet zu Themen wie Fitness, Bodybuilding, Kraftsport und Ernährung fand.

      Ich war anfangs so unfassbar Schwach. Mir reichte die 20kg Langhantel für Kniebeugen.
      STARTED FROM THE BOTTOM NOW WE GEAR
    • Ich habe den Ralf Möller mit 16 Jahren mit der Kölbel Hantel in der Zeitung gesehen!
      Die Büffellederhantel die mit Sand oder Wasser zu befüllen war 8o
      Bestellt und mit dem Training begonnen samt Protein :thumbup:

      Mein Beginn ........................ :thumbsup:
      Der größte Kampf ist es sich selbst herauszufordern !!!!
    • Die Köbl Trainingsforschung hat auch mich verführt. :love:
      Die erste Inspiration war ein Bild von Peter Hensel (falls den noch jemand kennt) und Arnold Schwarzenegger als Terminator: Das war 1988 und in meinem Teil Deutschlands hieß der Sport noch Körperkulturistik: ;)
      Das Bild von Schwarzenegger wurde natürlich schwarz gehandelt und hat mich Einiges gekostet. Leider wusste ich nicht wer der Typ da war, aber das Bild sah so geil aus.

      2 Jahre später dann der Einstand mit Köbl. Ich habe alles genau so getan wie auf den mitgelieferten Abbildungen. Es tat sich was, aber für mich nicht genug.
      Ab ins erste Studio: Es war ein Kraftraum bestehend aus selbstgebauten Maschinen und vielen Freihanteln. Zum Teil wurden Teile der Bahn verwendet 8)

      Ein Jahr später betrat ich mein erstes richtiges Studio und da ging es wirklich los. Ein Betreuer wurde auf mich aufmerksam und schwups stand ich als 18 jähriger auf der Bühne.
      Das habe ich noch 2 weitere Jahre getan und bin dann für 2 Jahre zum Boxen gewechselt, aber BB war, ist und wird immer ein Teil meines Ichs bleiben.

      In mir schlägt kein Herz, sondern zwei Kurzhanteln die auf einer Langhantel die Balance halten :rolleyes:
      Bitte keine Anfragen zur Beschaffung von leistungssteigernden Substanzen. Ich spreche mich klar gegen deren Benutzung aus. Von mir gemachte Aussagen sind rein theoretischer Natur oder beziehen sich auf Aussagen und Erfahrungen dritter.
    • bei uns hab es mal eine Kirmes mit einem Ausstellungszelt..

      Da war dann auch unser Studio mit ein paar Geräten vertreten... Man konnte Bankdrücken, Kreuzheben oder auch Bizeps (ScottCurl) machen..
      Fand das so toll, dass ich mich dann 1994 im Studio angemeldet habe.
      Kostet leider 75 DM pro Monat (Vierteljahresvertrag), so dass ich nach 3 Monaten wieder aufgehört habe.. aber als ich es es mir dann später leisten konnte, habe ich mich wieder angemeldet.. Seit dem nimmt das Unheil seinen Lauf.. :)
    • Lol, zu dünn fühle ich mich auch immer noch und zu viel Körpefett habe ich auch, die Gewichte die ich stemme sind auch noch zu niedrig...................Never ending Story.

      MfG
      mikka
      U-lab, Seller & Shop Anfragen sind nicht erwünscht und werden nicht beachtet!

      Ich Distanziere mich von jeglicher Art des Handels und der Beschaffung von illegalen Substanzen und verschreibungspflichtigen Medikamenten!

      Carpe Diem
    • Mit Sport hat es bei mir auch mit 11 oder 12 angefangen, und zwar wie du Mikka - Taekwondo. War auch recht motiviert dabei und habe ganz brav meine Gurte gemacht, sprich an jeder Prüfung teilgenommen die ging (Mindestwartezeit gerade eingehalten und dann nächste Prüfung), sodass ich mit 15 meinen Schwarzgurt gemacht habe (Poom). Mit 16 habe ich dann aufgehört. Wurde mir irgendwie zu langweilig und den schwarzen Gurt hatte ich ja eh in der Tasche :D In dieser ganzen Laufbahn habe ich an keinem einzigen Vollkontaktwettkampf teilgenommen, war eher der Typ, der Formen gelaufen ist, das aber relativ erfolgreich. Man hat mir immer geraten einen Wettkampf anzutreten, da ich mit meinen 56 Kilo auf 1,76 fast immer gegen kleine dicke hätte kämpfen können haha.
      Naja und irgendwann habe ich gemerkt, dass ich nie richtig ernst genommen werde und habe mich auf Fotos gesehen und dann wurde mir klar: man siehst du scheiße und lauchig aus, das muss sich ändern. Zwei Jahre hat es dann gedauert bis ich mich endlich im Gym angemeldet habe und trainiere seitdem bis auf Zwangspausen regelmäßig.
      A journey of a thousand miles begins with a single step!