Meine Erfahrungen : Muskel(faser/bündel)riss

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Meine Erfahrungen : Muskel(faser/bündel)riss

      Liebe Freunde, ich will Euch mal meine Erfahrung schildern, die ich am 4.12.2015 gemacht habe.
      Ich habe Beine trainiert (Kniebeuge, 220 Kilo), war sehr gut aufgewärmt und hatte plötzlich ein komisches Gefühl im rechten Oberschenkel.
      Es fühlte sich an, als sei etwas geklebtes auseinander gerissen. Da ich dieses Gefühl aber schon 2-3 mal hatte (allerdings nie so stark), hab ich weiter trainiert - aber nur Beinbeuger, da alles andere weh tat.

      Dann bin ich nach Hause geeiert. Leider wurden aber die Schmerzen immer mehr. Das Bein war steinhart (als hätte ich Pump) und ich konnte es von Stunde zu Stunde weniger anwinkeln. An diesem Tag wollte ich noch nicht zum Arzt, da ich dieses "Reißgefühl" schon öfters hatte, es aber nie sehr schlimm war.
      Als ich dann Freitag morgen wach wurde (nach wenig Schlaf), habe ich mich entschieden, einen Arzt anzurufen und ihn zu fragen, ob er zu mir kommt, denn ich konnte alles, nur nicht laufen. Mein Bein war hart wie ein Stein, jede Bewegung löste das Gefühl eines Krampfs aus....
      Der Arzt kam und sagte "sowas hab ich noch nicht gesehen".. , denn mein Bein sah richtig massig aus :) hehehe
      Er sagte, wird ein Faserriss sein. Genaues sieht man aber nur unter dem MRT... ich sollte kühlen und dem Bein Ruhe geben. Er schrieb mich dann ein paar Tage krank.

      Die ersten 2 Nächte waren der Horror. Ich musste im Sitzen schlafen, alles andere tat weh.. Der "Pump" ging und ging nicht weg.. Das "Krampfgefühl" auch nicht. An ein "Anwinklen" war überhaupt nicht zu denken.

      Nach einer Woche schickte er mich dann ins Krankenhaus. Dort sollte geguckt werden, ob noch alles durchblutet wird (wegen der massiven Schwellung).. Mittlerweile waren auch ein paar dunkle Blutergüsse zu erkennen. Der Arzt im KH sagte, das ist ein Muskelfaser oder bündelriss. Genaues erkennt man nicht per Ultraschall. Operieren kann man nichts, weil das Blut im Muskel ist und nicht zwischen den Muskeln.
      Also musste ich weiter zuhause bleiben - OHNE TRAINING :(
      Insgesamt war ich bis zum 24.12 krank geschrieben und erst am 26.12 wieder beim Sport.
      Während der Zeit hatte ich teilweise brutalste Schmerzen, konnte nachts kaum schlafen... Nach gut 2 Wochen wurde es langsam besser... Am ersten Weihnachtstag konnte ich wieder ohne Krücken laufen..

      Achja, der Arzt im KH meinte,m wäre ich direkt nach dem "Unfall" gekommen, hätte er mich zur Kontrolle da behalten....


      Fazit: Mein Riss waren tierische Schmerzen. Geheilt ist es von alleine... aber sehr langsam... Jetzt ist wieder alles funktionsfähig und ich kann normal trainieren.
      Die lange (meine längste) Traininspause tat dem Körper aber sehr gut. Gelenke und Bänder waren top ausgeruht und ich habe jetzt wieder mehr Kraft wie vorher....
      Beim Bankdrücken kann ich das Gewicht runterlassen, ohne dass Ellenbogen usw weh tun.. Werde wohl öfters mal eine ca 10 tägige Pause zur kompletten Erholung einlegen..

      Aber einen Riss möchte ich nie wieder.... denn das war echt hart

      Aber nach über 20 Jahren Training war dieses meine erste ernste Verletzung....

      ach übrigens: als Ursache vermute ich zu hoch gebundende Kniebandagen, da vermutlich der Muskel somit zu wenig Platz für die Bewegung hatte. Am Aufwärmen lag es definitiv nicht, denn das mache ich immer sehr sehr intensiv

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von LittleG ()

    • Hallo.
      Ich habe schon dreimal Muskelfaserrisse hinter mich gebracht.
      Allerdings nicht so massiv wie bei Dir offensichtlich.
      Der erste Arzt hätte Dich eigentlich sofort ins Krankenhaus einweisen müssen.
      Bei einer derart massiven Schwellung innerhalb der Muskelfaszie besteht die Gefahr
      eines sogenannten Kompartmentsyndroms.
      Durch das Blut und das Ödem als Folge des Traumas,schwillt das Gewebe an und wird
      innerhalb der Muskelfaszie zusammengequetscht.
      Dadurch wird irgendwann der Zufluss frischen und der Abfluss verbrauchten Blutes
      unterbunden und es kommt zum Absterben des Muskels und zuvorderst der Nerven.
      Das kann Dich Dein Bein kosten.
      Im Krankenhaus wird regelmässig der Beinumfang gemessen und geschaut ob noch Fusspulse messbar sind und
      ob Du noch Gefühl im Bein hast.
      Im Notfall wird die Faszie operativ gespalten und dann hat das Muskelgewebe wieder Platz.
      Auch sollten die Nierenwerte bei grösseren Blutungen und Gewebsuntergängen im Auge behalten werden,
      da die Stoffwechselabbauprodukte due Nieren stark belasten und im Krankenhaus wird Notfalls eine forcierte
      Diurese durchgeführt um die Nieren zu spülen.
      Ergo,beim nächsten Mal direkt zur Unfallambulanz einer Klinik und nicht den Hausarzt anrufen.
      Weiter gute Besserung.
      Aus meiner Erfahrung dauert es ein paar Monate bis die Belastbarkeit wieder nirmal ist,aber Du solltest
      früh mit Bewegungsübungen,Dehnung und Myo-fascial release beginnen um Narbengewebe und Verklebungen auf ein Minimum zu reduzieren.Narbengewebe ist nicht sehr belastbar und sehr unelastisch,also lass Vorsicht walten.
      Oder suche einen wirklich darauf spezialisierten Sportphysiotherapeuten.
      Ursache sind übrigens vorbestehende Micro-Traumen und mangelne Flexibilität und keine Bandagen oder was auch immer.
      youtu.be/Fj47fuKDV9Y

      Philipper 4.13

      When you push yourself to and past your previous preconceived limits on a daily basis, you learn something about your mind and soul that few in our modern time understand.
    • der hausarzt hatte ja nach der ersten woche auch angst, dass da was "abstirbt" :) und mich daher ins krankenhaus geschickt.
      der arzt im kh meinte dann, dass sowas wenn in den ersten 4-6 stunden passiert, aber nicht eine woche später...

      das einzige, was der hausarzt (übrigens ein sportmediziner) gemacht hat, war zu fühlen, ob ich in den zehen noch was spüre.. das war ja der fall...

      gespürt habe ich es auch noch etwas im januar.. ab und zu war da so eine kleine beule.. nicht immer.. aber mittlerweile ist alles weg und ich bin absolut schmerzfrei. nur schwere kniebeuge mache ich nicht mehr....

      meinst du nicht, dass das von der bandage kommen konnte? das war immer meine vermutung, aber ich lasse mich da gerne eines besseren belehren.
      hatte das ja schon 2-3 mal in der art (dieses komische gefühl).. war aber nie so schlimm wie das letzte mal...

      das ding war hart wie ein stein :) also das bein ,.. nicht das "ding" LOL
    • LittleG schrieb:

      das ding war hart wie ein stein :) also das bein ,.. nicht das "ding" LOL
      hmmmm.... würde mir auch ernsthaft sorgen um dich machen, wenn du bei so ner geschichte nen harten bekommst :whistling:

      Ich persönlich glaub übrigens nich, dass das durch die bandage kam. Sowas kommt eher wie @Comerford schreibt, durch fehlende bandagen.
      Ich mag Einhörner
    • Wenn Muskelfasern nicht durch eine unmittelbare extreme Gewalteinwirkung reissen,
      sondern bei relativ kontrollierten und im Rahmen der gewohnten Belastung liegenden Anstrengungen,
      ist das eine Folge von,sich über einen längeren Zeitraum angesammelten Microverletzungen welche nicht richtig
      abheilen konnten da immer wieder neue Verletzungen gesetzt wurden.
      Begünstigend wirkt auch eine verkürzte Muskulatur durch einseitige Belastung,fehlendes Antagonistentraining,oder
      mangelnde Beweglichkeit.
      Der Klassiker ist beispielsweise bei Sprintern ein Faserriss im Beinbizeps weil der Quadrizeps zu dominant ist.
      Daher auch immer die Antagonisten ausreichend aufbauen,regelmässig Dehnen und periodisch Ruhephasen planen.
      Aktive Erholung ist da das Beste,wobei die Betonung auf Erholung liegt.
      Kniebandagen dienen nicht zur Entlastung der Muskulatur.Sie geben eine bessere Führung,insbesondere der
      Kniescheibe und einen gewissen Reboundeffekt.
      Dadurch können etwas grössere Lasten "aus dem Loch "heraus bewegt werden.
      P.S.
      Das ein Kompartment in den ersten Stunden auftritt ist schon richtig.
      Die Zunahme des Ödems und je nach Größe der Muskelverletzung,der Blutung erstreckt sich eher über 24-48 Std.
      Danach steht der Prozess,nicht zuletzt durch den hohen Druck im Gewebe.
      Initial beginnt es innerhalb der ersten Stunden,aber es erreicht nicht zwangsläufig innerhalb von Stunden seinen Höhepunkt
      und danach ist man save.
      youtu.be/Fj47fuKDV9Y

      Philipper 4.13

      When you push yourself to and past your previous preconceived limits on a daily basis, you learn something about your mind and soul that few in our modern time understand.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Comerford ()

    • LittleG schrieb:

      Deinen letzten Satz verstehe ich nicht.. Erst sagst du, du glaubst nicht, dass es durch die Bandagen kam und dann schreibst du, es liegt an fehlenden bandagen..?
      na weil er doch welche anhatte, glaube ich nicht dasses durch diese kam.
      Wenn dann käme sowas doch eher durch fehlende bandagen...
      Trifft in seinem fall natürlich nicht zu, sollte nur zum vergleich dienen ;)
      Ich mag Einhörner