In Australien wurde Medizinisches Cannabis legalisiert

    • In Australien wurde Medizinisches Cannabis legalisiert

      In Australien wurde Medizinisches Cannabis legalisiert. Eine Expertengruppe aus Forscher und Mediziner haben über mehrere Jahre die möglichen Nebenwirkungen untersucht.

      Mit folgendem Ergebnis :

      Die Hypothese von Cannabis als Einstiegsdroge wird heute von der Wissenschaft als Mythos abgelehnt. Natürlich ist das Rauchen von Hanfblüten nicht völlig risikolos, übertriebener Konsum kann zu Atemwegsproblemen führen.

      Wow da ist man platt, damit ist ja Cannabis fast so schädlich wie die harte Droge Leitungswasser. Leitungswasser kann bei übertriebenen Konsum tödlich wirken.


      Was haltet Ihr vom gelegentlichen Konsum ?


      Zitat Steve Austin :love: : Alles für die Szene, alles für den Pump! :thumbsup:
    • ANZEIGE
    • Gelegentlicher konsum jedweder drogen ist mmn in Ordnung, wenn es nicht zur Regelmäßigkeit ausartet. Konsumiere selbst ab und an beim feiern gehn. Problem ist nur, daß viele damit nicht umgehen können. Damit meine ich vor allem jüngere.
      Deshalb muss ich hier betonen, daß ich absolut gegen Legalisierung bin!!! Die kids kommen so schon viel zu leicht an alles... Ausserdem ist cannabis in meinen Augen sehr wohl eine Einstiegsdroge. Klar, nicht jeder kiffer wird zum Junkie. Aber jeder Junkie war mal kiffer!
      Die einen kennen mich, die anderen können mich!
    • tattoo-freak schrieb:

      Gelegentlicher konsum jedweder drogen ist mmn in Ordnung, wenn es nicht zur Regelmäßigkeit ausartet. Konsumiere selbst ab und an beim feiern gehn. Problem ist nur, daß viele damit nicht umgehen können. Damit meine ich vor allem jüngere.
      Deshalb muss ich hier betonen, daß ich absolut gegen Legalisierung bin!!! Die kids kommen so schon viel zu leicht an alles... Ausserdem ist cannabis in meinen Augen sehr wohl eine Einstiegsdroge. Klar, nicht jeder kiffer wird zum Junkie. Aber jeder Junkie war mal kiffer!
      dem ist nichts hinzuzufügen!
    • Na ja ,jedweder Drogen wohl kaum.
      Heroin,Crack oder Crystal sollte man niemals konsumieren.
      Cannabis gehört schon lange legalisiert.
      Wer Alkohol,die schlimmste aller Drogen in Fussballstadien bewirbt,
      hat ohnehin jede Glaubwürdigkeit in der Drogenpolitik verloren.
      Diese Gesellschaft ist dermaßen verlogen...
      https://youtu.be/Fj47fuKDV9Y

      Philipper 4.13

      When you push yourself to and past your previous preconceived limits on a daily basis, you learn something about your mind and soul that few in our modern time understand.
    • In eine Sucht gleitet man schneller rein,als man denkt.
      Darüber sollte man nicht den Stab brechen.
      Ich habe vor Jahrzehnten meinen damals besten Freund durch Heroin verloren.
      Haben als Teenies in den siebzigern zusammen angefangen mit Cannabis und LSD.
      Er ging dann immer weiter.Zum Glück kam ich dann zum Sport und wurde sportsüchtig.
      Er starb an einer Überdosis mit knapp 30.
      Es sind manchmal nur Zufälle welche Weichen man im Leben stellt ohne es zu dem Zeitpunkt zu begreifen.
      https://youtu.be/Fj47fuKDV9Y

      Philipper 4.13

      When you push yourself to and past your previous preconceived limits on a daily basis, you learn something about your mind and soul that few in our modern time understand.
    • Comerford schrieb:

      Ich habe vor Jahrzehnten meinen damals besten Freund durch Heroin verloren.

      Haben als Teenies in den siebzigern zusammen angefangen mit Cannabis und LSD.

      Und warum genau bist du dann für Legalisierung?! Schnall ich grad net....
      Da solltest gerade du doch GEGEN Legalisierung sein.
      Die einen kennen mich, die anderen können mich!
    • Breitling schrieb:

      Für mich gibt es keine einstiegsdroge sondern es gibt nur zu schwache personen die mit sich nicht klarkommen und da alles mögliche als einstiegsdroge sein kann!
      Sehe ich auch so.
      Für mich hat jeder der süchtig wird entweder ein derbes unverarbeitetes Problem oder einen schwachen Charakter oder beides.
      Das Suchtmittel selbst spielt dabei nur eine untergeordnete Rolle.

      Wer z.B. mit Crack anfängt hat meist von vorneherein ein Problem und sucht sich seine Sucht selbst.
      Wenn er nicht an Crack rankommen würde, wäre es vielleicht ein Alkoholproblem oder Spielsucht oder was auch immer.
      .
      Das Verbote nichts bringen sieht man daran, daß heute, nach 100 Jahren Antidrogengesetzen mehr konsumiert wird als je zuvor und in Holland trotz legaler Erwerbsmöglichkeiten nicht meht gekifft wird als in Deutschland.

      Erwachsene Leute sollten frei eintscheiden können, was gut für sie ist und was nicht, v.a. wenn es um medizinische Zwecke geht.
      Wenn ein Kranker merkt, das Cannabis ihm Linderung bringt, ist es unmoralisch, ihm diese Hilfe zu verwehren.
      Wer mehr Zeit im Internet verbringt als am Eisen ist kein Pumper sondern ein Nerd.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Armstrong ()

    • tattoo-freak schrieb:

      Comerford schrieb:

      Ich habe vor Jahrzehnten meinen damals besten Freund durch Heroin verloren.

      Haben als Teenies in den siebzigern zusammen angefangen mit Cannabis und LSD.
      Und warum genau bist du dann für Legalisierung?! Schnall ich grad net....
      Da solltest gerade du doch GEGEN Legalisierung sein.
      Weil ich,als freier Mensch,das Recht habe mit meinem Körper zu machen was ich will.
      Kein Staat hat das Recht mir vorzuschreiben was ich mit mir mache.
      Solange ich niemanden anderen schädige,ist das ganz allein mein Ding.
      Das Verbote Menschen nicht von Drogen abhalten,zeigte doch die Prohibition in den USA
      sehr deutlich.
      Sie führte nur dazu,das die Leute schlechten Fusel soffen,der sie teilweise erblinden liess, das Banden
      viel Geld verdienten und die organisierte Kriminalität sich etablierte.
      Das passiert auch mit den Drogen heute.
      Aber die Behörden fahren immer dieselbe dumme Schiene,schmeißen Milliarden Steuergelder zum
      Fenster raus und erreichen nichts.
      Abends gehen sich die Herrschaften dann einen trinken.
      Ganz nach dem Motto:Keine Macht den Drogen,
      https://youtu.be/Fj47fuKDV9Y

      Philipper 4.13

      When you push yourself to and past your previous preconceived limits on a daily basis, you learn something about your mind and soul that few in our modern time understand.
    • Comerford schrieb:

      Sie führte nur dazu,das die Leute schlechten Fusel soffen,der sie teilweise erblinden liess, das Banden
      viel Geld verdienten und die organisierte Kriminalität sich etablierte.
      Das passiert auch mit den Drogen heute.
      Wenn Alkohol- oder Drogenverbote zu gepanschtem Stoff führen bedeutet das einerseits Lebensgefahr für Süchtige und durch künstlich hochgetriebene Preise Maximalprofite für die Organisierte Kriminalität-
      Die davon profitiert und damit am wenigsten Interesse von allen an Legalisierung hat.
      Es gibt Leute, die der Meinung sind, das diese Milliardenprofite teilweise dazu verwendet werden, Politiker davon zu überzeugen/bestechen an der Verbotspolitik festzuhalten und damit den Drgenmarkt in seiner jetzigen Form zu erhalten.
      OK, das geht jetzt ins Spekulative, aber eine gewisse Logik steckt schon in diesem Gedanke.
      "Qui bono?" heißt wie so oft die Frage.
      Wer mehr Zeit im Internet verbringt als am Eisen ist kein Pumper sondern ein Nerd.
    • tattoo-freak schrieb:

      Bin wie gesagt selbst Gelegenheitskonsument, aber in diesem Fall stehe ich als VATER zu meinem standpunkt!
      Ich bin auch Vater und mir wäre es lieber meine Kinder würden sich mal lieber hin und wieder was zum Kiffen
      aus der Apotheke holen als das sie kriminell werden und sich den Stoff vom Hinterhofdealer holen.

      Wäre Cannabis frei verkäuflich hätte es auch nicht mehr diesen Reiz des verbotenen.

      Legalisierung ist lange überfällig.
      Zitat Steve Austin :love: : Alles für die Szene, alles für den Pump! :thumbsup:
    • lodl schrieb:

      tattoo-freak schrieb:

      Bin wie gesagt selbst Gelegenheitskonsument, aber in diesem Fall stehe ich als VATER zu meinem standpunkt!
      Ich bin auch Vater und mir wäre es lieber meine Kinder würden sich mal lieber hin und wieder was zum Kiffenaus der Apotheke holen als das sie kriminell werden und sich den Stoff vom Hinterhofdealer holen.

      Wäre Cannabis frei verkäuflich hätte es auch nicht mehr diesen Reiz des verbotenen.

      Legalisierung ist lange überfällig.
      @ tattoo:
      Darf ich dich fragen, wie du deinen Gelegenheitskonsum vor deiner Tochter rechtfertigst, wärend du dich als Legalisierungsgegner dadurch gleichzeitig in Widersprüche verstrickst?


      @ lodl:
      Wäre Cannabis frei vekäuflich entfiele nicht nur der Reiz des verbotenen, sondern auch die schleichende Verleitung zu härteren Sachen.
      "Hinterhofdealer" die Gras verkaufen, bieten oft auch xtc, speed oder sonst was an, wodurch die Versuchung steigt, Sachen auszuprobieren, die eigentlich garnicht auf der Agenda standen...
      Wer mehr Zeit im Internet verbringt als am Eisen ist kein Pumper sondern ein Nerd.
    • tattoo-freak schrieb:

      Je mehr Freiraum geschaffen wird, desto einfacher kommen wie bereits erwähnt die kids auch an den scheiß....
      Bin wie gesagt selbst Gelegenheitskonsument, aber in diesem Fall stehe ich als VATER zu meinem standpunkt!
      Dann solltest Du als VATER auch Vorbild sein beim Essen,Saufen,Rauchen,etc.
      Denn bei Dir,als VATER schaun sich Deine Kinder die meisten Dinge ab.

      Wie gesagt,ich nehme keinerlei Bewusstsein verändernde Drogen,auch keine Schlafmittel,Benzos,oder Booster,Stimulantien,etc.meinen Alkoholkonsum übers Jahr kann ich an einer Hand abzählen.
      Ich fahre auch nicht ohne Helm oder ohne Gurt.
      Aber ich sollte das Recht dazu haben.Denn es ist mein Körper oder der Körper
      den Gott mir schenkte.Was ich damit mache,geht nur ihn und mich etwas an.
      Warum darf ich mich hier straffrei krank fressen und saufen,aber nicht kiffen oder leistungsfördernde
      Substanzen konsumieren?
      Wo ist da die Logik,die ethische Grundlage?Was auch immer.Es gibt dafür keine Begründung.
      https://youtu.be/Fj47fuKDV9Y

      Philipper 4.13

      When you push yourself to and past your previous preconceived limits on a daily basis, you learn something about your mind and soul that few in our modern time understand.
    • "der reiz des verbotenen wäre nicht mehr da...."
      Den satz find ich immer wieder geil :thumbsup:

      Alk is auch nicht verboten, trotzdem "reizt" er genug leute zum alkoholiker zu werden, heranwachsende sich ins koma zu saufen etc etc...
      Es wäre naiv, zu denken mit der Legalisierung anderer substanzen wäre das anders.

      Davon abgesehen, hab ich nie behauptet, ein gutes Vorbild zu sein. Eher ein abschreckendes Beispiel...

      Ich weiß auf jeden Fall, daß meine Tochter absolut gegen drogen ist und ich ihr was das angeht, voll und ganz vertrauen kann.

      Durch meine Vergangenheit weiß ich auf jeden Fall wovon ich rede, wenn ich sage dass drogen nicht legalisiert werden sollten.
      Die einen kennen mich, die anderen können mich!