Harvard Wissenschaftler fordert die Menschen mit dem Trinken von "fettarmer" Milch aufzuhören

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Harvard Wissenschaftler fordert die Menschen mit dem Trinken von "fettarmer" Milch aufzuhören

      Übersetzt mit Google Translate

      Veganer kann es gehabt haben, die ganze Zeit Recht; während roh, Bio-Milch bietet zahlreiche gesundheitliche Vorteile, ein Harvard-Forscher und Kinderarzt argumentiert, dass herkömmliche Milch und Milchprodukte sind gleich ein Nachteil für Ihre Gesundheit - dank hinzugefügt gesundheits Kompromisse Süßstoffe.

      Wie David Ludwig in seiner Forschung, die im Journal der American Medical Association Pediatrics wurde erwähnt, gab es unzählige Stücke von Forschungs Abschluss der negativen Auswirkungen von Zucker gesüßte Getränke. Die übermäßigen Konsum von Zucker, um Übergewicht, Diabetes, entzündliche bedingte Schmerzen und vieles mehr gebunden worden. Und wegen der negativen Auswirkungen Zuckers auf unsere Gesundheit, auch den Vereinigten Staaten Department of Agriculture, der American Academy of Pediatrics, und anderen Organisationen gegen raub Kalorien aus zuckerhaltige Getränke zu empfehlen.

      Der eine kalorienhaltigen Getränke sie noch stark zu fördern, jedoch ist fettreduzierte Milch, wo die Organisation empfiehlt trinken 3 Tassen täglich. Dies ist, wo Ludwig fragt die wissenschaftliche Begründung für eine solche Empfehlungen.

      "Diese Empfehlung zu drei Tassen am Tag der Milch zu trinken - es ist vielleicht die vorherrschende Ratschläge an die amerikanische Öffentlichkeit über die Ernährung in den letzten fünfzig Jahren gegeben. Als Ergebnis Amerikaner verbrauchen Milliarden Liter Milch pro Jahr, vermutlich unter der Annahme, dass ihre Knochen würden ohne sie zerfallen ", sagt David Ludwig.

      Soweit Ludwig betroffen ist, wenn der USDA empfiehlt, um fettreduzierte Milch zu trinken, ist es auch unbeabsichtigt Förderung des Verbrauchs von Zuckerzusatz - ein Ratschlag, der gegen all der Forschung geht verständlich nicht auf Zucker und mit Zucker gesüßte Getränke zu konsumieren . Die Idee des Konsums von fettarmer Milch oder Schokolade Milch hebt die gesamte Begründung für die Empfehlung in erster Linie, weil die Fette werden einfach mit gefährlichen Zucker ersetzt.

      "Die denkbar schlechteste Situation ist fettreduzierte Schokolade Milch: Sie das Fett herausnehmen, es ist weniger schmackhaft. So bekommen Kinder bis 3 Tassen pro Tag zu trinken, können Sie diese mit Zucker gesüßte Getränke zu bekommen ", sagt Ludwig. "... Wir können viel Kalzium aus einer ganzen Reihe von Lebensmitteln zu erhalten. Auf einer grammweise, hat gekocht kale mehr Kalzium als Milch. Sardinen, Nüsse Samen Bohnen, grünes Blattgemüse sind alle Quellen für Kalzium. "

      Das Verfahren gegen fettarme Milchprodukte, und andere Gefahren von Milch
      Harvard-Forscher David Ludwig hat sicherlich einen Punkt in der Analyse und letztlich kritisiert Empfehlungen der USDA, aber es gibt viel mehr zu dem Vollfett vs fettreduzierte Argument für Milch und Milchprodukte.

      Es gibt viele Gründe, bestimmte Fette wie Transfette und raffinierte mehrfach ungesättigten Fettsäuren in pflanzlichen Ölen (wie Mais, Soja, Sonnenblumen und Raps) zu vermeiden, aber die Beweise für moderate Konsum von gesättigten Fettsäuren, die in der Milch gefunden wird, Kokos Öl und Gras gefüttert Landtiere, an die Oberfläche kommen. Während gesättigte Fettsäuren wurde seit Jahrzehnten villainized, ein 2010-Analyse in der American Journal of Clinical Nutrition veröffentlicht Schluss, dass "es keinen signifikanten Beweis für den Abschluss, dass Nahrungs gesättigte Fettsäuren mit einem erhöhten Risiko von [koronare Herzkrankheit oder Herzkreislauferkrankungen] verbunden ist."

      Weiter gibt es zahlreiche Vorteile für das Trinken Vollfettmilchprodukte. In seiner reinsten Zustand (roh, organisch und aus Gras gefüttert Kühe), Vollfettmilchprodukte wurde in der Forschung, um potenziell fördern die Gesundheit des Herzens, zu kontrollieren Diabetes, Hilfe bei der Vitamin-Absorption, niedrigere Darmkrebsrisiko und sogar Hilfe gefunden bei der Gewichtsabnahme. Aber während reine Milch könnte Ihre Gesundheit zu fördern, können herkömmliche Milch beweisen schädlich.

      Bevor Sie eher konventionellen Milch konsumieren, lernen Sie bitte, was ist in Ihrer Milch. Sie würden überrascht sein, dass es könnte 20+ Schmerzmittel, Antibiotika, und vieles mehr lauern in Ihre Milch ist.

      Follow us on Social Media - Facebook | Instagram | YouTube | Twitter | Google+
    • Mit diesem Translater klingt das aber eher wie vom Comedy Club :D
      youtu.be/Fj47fuKDV9Y

      Philipper 4.13

      When you push yourself to and past your previous preconceived limits on a daily basis, you learn something about your mind and soul that few in our modern time understand.
    • Vegans may have had it right all along; while raw, organic milk offers numerous health benefits, a Harvard researcher and pediatrician argues that conventional milk and dairy products alike are a detriment to your health – thanks to added health-compromising sweeteners.
      As David Ludwig mentioned in his research, which was published in the Journal of the American Medical Association Pediatrics, there have been countless pieces of research concluding the ill effectsof sugar-sweetened beverages. The over-consumption of sugar has been tied to obesity, diabetes, inflammatory-related pain, and much more. And because of sugar’s negative effects on our health, even the United States Department of Agriculture, the American Academy of Pediatrics, and other organizations are recommending against consuming calories from sugary drinks.
      The one calorie-containing beverage they still heavily promote, however, is reduced-fat milk, where the organization recommends drinking 3 cups daily. This is where Ludwig questions the scientific rationale for such recommendations.
      “This recommendation to drink three cups a day of milk – it’s perhaps the most prevailing advice given to the American public about diet in the last half century. As a result, Americans are consuming billions of gallons of milk a year, presumably under the assumption that their bones would crumble without them,” says David Ludwig.
      [/quote]As far as Ludwig is concerned, if the USDA is recommending to drink reduced-fat milk, it is also inadvertently encouraging the consumption of added sugars – a piece of advice that goes against allthe research saying not to consume sugar and sugar-sweetened beverages. The idea of consuming low-fat milk or chocolate milk cancels out the whole reasoning for the recommendation in the first place since the fats are simply being replaced with dangerous sugars.
      “The worst possible situation is reduced-fat chocolate milk: you take out the fat, it’s less tasty. So to get kids to drink 3 cups a day, you get this sugar-sweetened beverage,” Ludwig says. ”…we can get plenty of calcium from a whole range of foods. On a gram for gram basis, cooked kale has more calcium than milk. Sardines, nuts seeds beans, green leafy vegetables are all sources of calcium.”
      [/quote]The Case Against Low-Fat Dairy, and Other Dangers of Milk
      Harvard researcher David Ludwig certainly has a point in analyzing and ultimately criticizing the USDA’s recommendations, but there is much more to the full-fat vs reduced-fat argument for milk and dairy products.
      There are plenty of reasons to avoid certain fats such as trans-fats and refined polyunsaturated fats in vegetable oils (like corn, soy, sunflower, and canola), but the evidence for moderate consumption of saturated fat, which is found in milk, coconut oil, and grass-fed land animals, is coming to the surface. While saturated fat was villainized for decades, a 2010 analysis published in the American Journal of Clinical Nutrition concluded that “there is no significant evidence for concluding that dietary saturated fat is associated with an increased risk of [coronary heart disease or cardiovascular disease].”
      Further, there are numerous benefits to drinking full-fat dairy products. In it’s most pure state (raw, organic, and coming from grass-fed cows), full-fat dairy has been found in research to potentially promote heart health, control diabetes, aid in vitamin absorption, lower bowel cancer risk, and even aid in weight loss. But while pure dairy could promote your health, conventional dairy may prove damaging.
      Before you consume more conventional dairy, please educate yourself as to what’s in your dairy. You’d be surprised that there could be 20+ painkillers, antibiotics, and much more lurking in your milk.

      Follow us on Social Media - Facebook | Instagram | YouTube | Twitter | Google+