Wie sind Eure Meinungen zu Griechenland und dem "GREXIT"?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wie sind Eure Meinungen zu Griechenland und dem "GREXIT"?

      Hallo liebe Gemeinde,

      zur Zeit gibt es einige Themen, die viele Leute innerhalb und außerhalb der EU bewegen. Ich möchte von dieser Vielzahl nur eines aufgreifen und Eure Meinung dazu hören. Wie viele bereits wissen sind die Meinungen hierzu sehr unterschiedlich, vor allem was zu tun ist,. Viele Wege führen nach Rom, aber auch nur wenn man diese beschreitet ;)

      Ich möchte hier auch nicht wirklich eine unsachgemäße Diskussionsrunde starten, aber vielleicht habt Ihr ja auch eine Meinung dazu, die nicht von der Politik oder den Medien diktiert und vorgekaut wird. Dies gilt für beide Seiten, egal ob Deutschland oder Griechenland!

      Die Medien hierzulande verwenden gerne mal bestimmte Begriffe oder führen Politiker ins Feld, um den allgemeinen Bürger die Lüge vom angeblichen Kollaps der EU zu prophezeien. Die Zahlen und Daten variieren stark und "wirtschaftliche Koryphäen" wie Frau Schavan und Herr Gabriel oder Frau Kipping versuchen den Lesern oder Zuschauern ihren Sachstand zu vermitteln. In der letzten Sendung von M. Illner musste ich so lachen, als der Herr Professor Sinn vom Ifo-Institut der Frau Schavan (Politologin) die Meinung sagte. Sinngemäß sagte er, sie soll bitte bei ihrem Fachgebiet bleiben und nicht darüber debattieren, wovon die keine Ahnung hat. Auch wenn sie mehrere Wirtschaftsbücher gelesen habe, würde sie es leider nicht verstanden haben *lol

      Warum wird dies überhaupt zugelassen und uns die Wahrheit verschwiegen bzw. seit vielen Jahren verschleiert?
      Warum musste diese schwachsinnige Wort "Grexit" erfunden werden? Sprechen wir bei den Franzosen dann von "Frexit", den Spaniern von "Spexit" oder den Portogiesen von "Pexit"? Als wenn es für den Austritt nicht schon längt einen Begriff gibt :rolleyes:

      Warum wird in den Medien teil von 87,1 Mrd. und mal von 89 Mrd. Verlust für Deutschland im Falle eines "Grexit" gesprochen?
      Warum bleibt der Herr Schäuble bei seiner "schwarzen Null" im Haushalt?

      Die Zahlen sind nur die offiziellen, aber jeder Weiß das die anderen Länder wie Frankreich, Portugal, Spanien und Italien ebenfalls ein mögliches Kreditausfallrisiko zu verzeichnen haben, aber dies nicht von alleine schultern können. somit erhöht sich nicht nur theoretisch der anteil Deutschlands, sondern auch praktisch.

      Egal, wie steht Ihr zu diesem Thema?
      Seid Ihr für den "GREXIT" oder für eine dauerhafte Finanzhilfe Griechenlands oder anderer Staaten, die über ihre Verhältnisse gelebt haben und sich teils auf der EU-Gemeinschaft ausruhen möchten?

      Ich möchte damit nicht sagen Griechenland hätte nix getan und die Einschnitte bei der Bevölkerung wären zu gering gewesen. Nein, die Reformen wurden nur stümperhaft aufgeführt und es wäre finanz, -steuer- und wirtschaftspolitisch viel mehr drin gewesen.

      LG
      ...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Egon ()

    • Ein Grexit ist das beste was den Griechen passieren kann, anschliessend wird die eigene Wirtschaft wieder angekurbelt.
      Hab letztens eine Studie gelesen wo man davon ausgeht das sich nach einen Grexit die inländische Wirtschaft deutlich
      steigen wird. Die Märkte würde das 0 interessieren, ist doch nur pippi auf den heissen Stein. Und das Geld ist doch schon
      Jahrelang abgezogen... da wird nix wackeln auf den Märkten.


      Follow us on Social Media - Facebook | Instagram | YouTube | Twitter | Google+
    • AW: Wie sind Eure Meinungen zu Griechenland und dem "GREXIT"?

      ;)

      Kurze Anmerkung: Wer jetzt auf den Deutschen Leitindex Dax schaut, der wird ein sehr starkes Minus sehen (3,15-3.45%). Das ist kein Crash sondern nur eine Korrektur!

      Ich möchte die möglichen Gründe hierfür jetzt nicht aufführen und weiter geht es im Text. Also lasst hören was ihr zu diesem Thema zu sagen habt. Nehmt auch kein Blatt vor dem Mund und sagt Eure Meinung einfach frei heraus:thumbup:
      ...
    • wer braucht den so eine politik was brüssel führt ? EU ist nicht an der entwicklung Europas interessiert sondern an amerikas interessen gebunden! marionetten!

      Ich hoffe für grichenland das sie die richtige entscheidung treffen werden und endlich den diktatorischen EU den hintern zeigen!

      in österreich findet diese tage auch ein volksbegehren stat um den austritt aus der EU!

      wen wundert es noch ?

      raus aus der eu und selbst für die entwicklung sorgen und nicht von brüssels hampelmänner vorschreiben lassen was wir dürfen und was nicht !!!
      Go Hard or Go Home !!!
    • jap in AUT ist noch bis Mittwoch den 1.Juli das Volksbeghren, dauert 1 Woche..
      Habe natürlich unterschrieben bin extra am Wochenende früh aufgestanden bevor das Gemeindeamt zugesperrt hat :thumbup:
      Schön langsam wachen die Bürger auf und checken was in Brüssel abgeht
    • starone schrieb:

      jap in AUT ist noch bis Mittwoch den 1.Juli das Volksbeghren, dauert 1 Woche..
      Habe natürlich unterschrieben bin extra am Wochenende früh aufgestanden bevor das Gemeindeamt zugesperrt hat :thumbup:
      Schön langsam wachen die Bürger auf und checken was in Brüssel abgeht
      das ist erst, ich dachte das kommt erst im august muss gleich mal schauen unterschreiben zu gehen, bin gespannt auf die Wien Wahl die rechten Partein sind am Vormarsch zur Zeit
    • lodl schrieb:

      Finde es schon krass das in den deutschen Mainstream Medien nicht ein Wort fällt über das was in Österreich abläuft.
      Systemmedien sag ich da nur... In Russland bspw. war demletzt eine Demo mit 15 Mio. (!) Teilnehmern die für Frieden usw. demonstriert haben (Stichwort Ukraine) und hier nicht einmal erwähnt.
      Growing in progress....
    • Dagegen will die griechische Regierung zur Not auch juristisch angehen. Finanzminister Yanis Varoufakis sagte dem britischen „Daily Telegraph“, die griechische Regierung werde von all ihren Rechten Gebrauch machen. Sie lasse sich beraten und werde „sicherlich eine gerichtliche Verfügung des Europäischen Gerichtshofs erwägen“.
      „Die EU-Verträge machen keine Vorgaben für einen Euroaustritt, und wir lehnen es ab, ihn hinzunehmen”, machte Varoufakis deutlich. Und sagt kompromisslos: „Unsere Mitgliedschaft ist nicht verhandelbar.“


      Da biste sprachlos =O

      Follow us on Social Media - Facebook | Instagram | YouTube | Twitter | Google+
    • lodl schrieb:

      Dagegen will die griechische Regierung zur Not auch juristisch angehen. Finanzminister Yanis Varoufakis sagte dem britischen „Daily Telegraph“, die griechische Regierung werde von all ihren Rechten Gebrauch machen. Sie lasse sich beraten und werde „sicherlich eine gerichtliche Verfügung des Europäischen Gerichtshofs erwägen“.
      „Die EU-Verträge machen keine Vorgaben für einen Euroaustritt, und wir lehnen es ab, ihn hinzunehmen”, machte Varoufakis deutlich. Und sagt kompromisslos: „Unsere Mitgliedschaft ist nicht verhandelbar.“


      Da biste sprachlos =O
      Solch ein penetrantes Pack jahrelang an der EU bedient und jetzt Forderungen stellen!
      Jahrelang korrupt und für Tote Pensionen kassiert die Griechen ein Militär in der Relation größer als Amerika!
      Und wer hat da demonstriert als die Korruption geblüht hat und sich alle bereichern konnten?
      Wo ist die Kohle der Urlauber hin die jahrelang nach Griechenland kommen???
      Mann Mann sollen austreten und verrecken sorry da fühle ich mich angepisst denn auch ich werde meinen Teil dazu beitragen müssen und jetzt aus sonst steigt der Blutdruck <X <X <X <X <X <X
      LG Grey
      Der größte Kampf ist es sich selbst herauszufordern !!!!
    • ich weiss ist die Bild aber amüsant wie wir deutschen gesehen werden.

      bild.de/video/clip/griechenlan…tschen-41570858.bild.html

      Ich finde die Griechen machen es genau richtig, die Rentner schimpfen wie Rohrspatzen wegen
      Ihrem Geld. In Deutschland halten die Rentner den Mund und sammeln Flaschen im Park.

      Follow us on Social Media - Facebook | Instagram | YouTube | Twitter | Google+
    • Greyhound schrieb:

      Solch ein penetrantes Pack jahrelang an der EU bedient und jetzt Forderungen stellen!Jahrelang korrupt und für Tote Pensionen kassiert die Griechen ein Militär in der Relation größer als Amerika!
      Und wer hat da demonstriert als die Korruption geblüht hat und sich alle bereichern konnten?
      Wo ist die Kohle der Urlauber hin die jahrelang nach Griechenland kommen???
      Mann Mann sollen austreten und verrecken sorry da fühle ich mich angepisst denn auch ich werde meinen Teil dazu beitragen müssen und jetzt aus sonst steigt der Blutdruck <X <X <X <X <X <X
      LG Grey
      Sorry Grey, aber BIG Dislike.

      Die Konservativen, insbesondere in Deutschland, sind kurz davor, Europa und die europäische Idee zu zerstören.

      Schau dir die Geschichte der öffentlichen Schulden an: Großbritannien, Deutschland und Frankreich waren alle schon in der Situation des Griechenlands von heute, litten sogar unter noch höheren Schulden!! Die erste Lektion, die man deshalb aus der Geschichte der Staatsschulden ziehen kann, lautet, dass wir nicht vor neuen Problemen stehen. Es gab immer viele Möglichkeiten, die Schulden zu tilgen. Und NIE (!!!) nur eine, wie Berlin und Paris den Griechen weismachen wollen.

      Deutschland ist DAS Vorzeigebeispiel für ein Land, das in der Geschichte NIE seine öffentlichen Schulden zurückgezahlt hat. Weder nach dem Ersten noch nach dem Zweiten Weltkrieg. Dafür ließ es andere zahlen. Etwa nach dem deutsch-französischen Krieg von 1870, als es eine hohe Zahlung von Frankreich forderte und sie auch bekam. Dafür litt der französische Staat anschließend jahrzehntelang unter den Schulden.

      Wenn ich die Deutschen heute sagen höre, dass sie einen sehr moralischen Umgang mit Schulden pflegen und fest daran glauben, dass Schulden zurückgezahlt werden müssen, dann denke ich: Das ist doch ein großer Witz! Deutschland ist DAS Land, das nie seine Schulden bezahlt hat. Es kann darin anderen Ländern keine Lektionen erteilen.

      Die Geschichte lehrt uns zwei Möglichkeiten für einen hoch verschuldeten Staat, seine Rückstände zu begleichen. Die eine hat das britische Königreich im 19. Jahrhundert nach den teuren napoleonischen Kriegen vorgemacht: Es ist die langsame Methode, die man heute auch Griechenland empfiehlt. Das Königreich sparte sich damals die Schulden durch rigorose Haushaltsführung ab – das funktionierte zwar, dauerte aber extrem lange. Über 100 Jahre verwandten die Briten zwei bis drei Prozent ihrer Wirtschaftsleistung auf die Schuldentilgung, mehr als sie für Schulen und Bildung ausgaben. Das musste nicht sein und sollte auch heute nicht sein. Denn die zweite Methode geht viel schneller. Deutschland hat sie im 20. Jahrhundert erprobt. Im Wesentlichen besteht sie aus drei Komponenten: Inflation, einer Sondersteuer auf Privatvermögen und Schuldenschnitte.

      Der deutsche Staat war nach Ende des Krieges 1945 mit über 200 Prozent seines Sozialproduktes verschuldet. Zehn Jahre später war davon wenig übrig, die Staatsverschuldung lag unter 20 Prozent des Sozialprodukts. Frankreich gelang in dieser Zeit ein ähnliches Kunststück. Diese ungeheuer schnelle Schuldenreduzierung aber hätten wir nie mit den haushaltspolitischen Mitteln erreicht, die wir heute Griechenland empfehlen.

      Nach großen Krisen, die eine hohe Schuldenlast zur Folge haben, kommt irgendwann der Zeitpunkt, an dem man sich der Zukunft zuwenden muss. Man kann von neuen Generationen nicht verlangen, über Jahrzehnte für die Fehler ihrer Eltern zu bezahlen. Nun haben die Griechen zweifellos große Fehler gemacht. Bis 2009 haben die Regierungen in Athen ihre Haushalte gefälscht. Deshalb aber trägt die junge Generation der Griechen heute nicht mehr Verantwortung für die Fehler ihrer Eltern als die junge Generation von Deutschen in den 1950er und 1960er Jahren. Wir müssen jetzt nach vorne schauen.

      Und wer sich fragt ob Deutschland nicht großzügig ist: Großzügig? Deutschland verdient bisher an Griechenland, indem es zu vergleichsweise hohen Zinsen Kredite an das Land vergibt!!!

      Diejenigen, die Griechenland heute aus der Euro-Zone vertreiben wollen, werden in der Mülltonne der Geschichte enden.
      Verneigt euch vor seiner Eminenz Lord Acardiac - Saviour of Nougatville!
    • @DagoDuck habe den Artikel auch gelesen... aber ich glaube die ersten Punkte wurden schon mal widerlegt es gab Zahlungen.
      Aber es wird hier immer Parteien geben die Pro und Contra sind. Ich selbst finde die Thesen von dem Typ interessant den ich oben
      im Video verlinkt habe Hans-Werner Sinn.

      Follow us on Social Media - Facebook | Instagram | YouTube | Twitter | Google+
    • Für Grichenland würde der austritt aus der EU ein neuer start beginnen, sicherlich werden sie jahre vielleicht jahrzente brauchen, aber sie werden wieder dort hin kommen wo sie schon einmal waren!
      UND das ganze unabhängig von der EU!

      leider fehlt vielen die information zu welchen tarifen und welchem preis die griechen den aufschub bekommen würden!

      die medien hier sagen nur einen kleinen bruchteil was wirklich sache ist, aber die russen zeigen da ein anderes bild!

      man verlangt für den aufschub von den griechen 17% von dem turismus einnahmen !! halloooo ??? wie soll das land den noch geld einnehmen und wirtschaftlich irgendwo einsparen ?????

      das ist eine bodenlose frechheit das eu kein interesse daran hat diesem land zu helfen sondern einfach zu versklaven und die wirtschaft zu dämpfen damit man immer an die kredite gebunden ist!!!

      Grey mein freund, du sprichst korruption an, mein freund was ist mit Grasser ? eurofighter ? Telekom, Hypo, Bawag ? und und und und und so weiter in österreicht ist man vielleicht noch korrupter, aber man zeigt immer gerne mit dem finger auf die anderen !!!!

      Die griechen sollen/müssen aus der EU raus, werden sie diese hürde schaffen, blühen schwere zeiten, aber das haben sie auch in der EU so oder so. ABER sie haben durch die Gaspipline von den russen einen ständigen geldeingang durch transit! sie werden von embargo für lebensmittel gelöst, somit verhilft alleine schon mal russland den grichen für eine kleine besserung!

      und wer sagt ja raus mit den grichen sie fressen uns das geld aus der tasche, naja EU finanziert den Ukraine krieg und jeder hält die fresse WARUM ?????????

      die EU ist lange nicht mehr das was sie sein sollte!!!!! für was braucht EU noch ärmere länder wie moldavien, ukraine, georgien dazu ???? na einfach damit der ami sich einen hobeln kann und auf die EU spacken gleich mit!!!!!

      es ist einfach zeit das die menschen die noch ein gehirn haben aufwachen!!!
      Go Hard or Go Home !!!
    • AW: Wie sind Eure Meinungen zu Griechenland und dem "GREXIT"?

      Dago, ich habe Deine Meinung gelesen und stimme dem bedingt und nur teilweise zu. Du vergleichst hier leider Äpfel mit Birnen und auch die Zahlen kann man sich sehr gut in die entsprechende Richtung drehen. Schulden/Reparationen aus dem zweiten Weltkrieg? Dafür gibt es ein Abkommen was unterzeichnet wurde! Ergo keine Zahlungen, wie es die Griechen gerne hätten um ihren kaputten Staatshaushalt zu sanieren, schuldenfrei zu sein um weiter neue Schulden machen zu können. Gehe darauf aber nicht genauer ein ...

      Den Deutsch-Französischen Krieg würde ich hier auch nicht anführen. Da könnte man auch zig Gegenbeispiele nennen, die alle nicht zielführend sind.

      Ja, die Deutsche Wirtschaft war nach dem Zweiten Weltkrieg am Boden und es gab den sogenannten Marschall Plan. Das BIP und die Staatsverschuldung wird gemessen an der Wirtschaftskraft des Landes. Die 200% sind falsch und die Situation war eine ganz andere.

      Die Staatsverschuldung der Griechen liegt glaube ich bei 181% des BIP, was enorm ist. Fehler wurden gemacht und nicht wenige. Das Sparpaket war bedingt richtig und viele Vorgaben aus Brüssel falsch. Ja, leider kam es dadurch zu der Situation wie sie heute ist. Dennoch trägt die Regierung in Griechenland selbst die Verantwortung und große Mitschuld.
      Das Ganze ist eh nur ein Spiel und um Geld geht es doch nicht wirklich. Griechenland hätte viel mehr tun und dabei sogar ihre Bevölkerung mehr schonen können. Vieles wurde nicht umgesetzt und jetzt jammern sie. Hilfen wird es dennoch geben, da Griechenland geo-strategisch viel zu wertvoll ist und genau darum geht es ;)

      Schulden machen und deren Tilgung hat auch etwas mit Vertrauen zu tun. Genau das fehlt den Investoren oder warum investieren selbst die Griechen kaum ihr erspartes Geld im eigenen Land, sondern sichern es durch Immobilienkäufe in großen deutschen Städten insbesondere der Hauptstadt ab? Darüber sollte mal nachgedacht werden!

      Achso, die Spanier, Russen und Chinesen nutzen auch gerne diese Form der Absicherung und Geldwäsche :D
      ...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Egon ()