Ephe im Strassenverkehr

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ephe im Strassenverkehr

      Es gibt im Inet ja viele viele Meinungen dazu, ob und was passiert, wenn man angehalten wird etc. Weiß denn jmd. wie sich das verhält? Pipi- und Wischtest schlagen wohl positiv an. Aber wie wird das dann gewertet? Gibt's ne Strafe/Führerscheinentzug etc. oder passiert nix?
      Growing in progress....
    • Also ich habe meinen Führerschein nun auch schon ein wenig, und musste noch nie einen Drogentest machen, wurde auch kaum angehalten, denke wenn es keine Anzeichen auf Drogen oder Alkohol gibt, musst du so einen Test auch gar nicht machen.
    • Beim MobilenDrogentest schlägt dieser Positiv an.
      Dann wird nochmal eine Blutprobe entnommen und analysiert.
      Wie die Strafe dann ausfällt? Ich weiß es nicht.
      Habe immer beide Seiten gelesen aber nichts in nem Paragraphen.


      Shop-Ulab und Apoanfragen wandern in den Papierkorb!
      ALLE Bewertungen- von diesem Account getätigt- sind anonyme Bewertungen von Usern und spiegeln in KEINSTERWEISE meine Erfahrungen wieder!
      Auch sind Bewertungen in der "ICH"-Form nicht mit mir in Verbindung zu bringen.


      Die gesamte Forenleitung distanziert sich von der Beschaffung leistungssteigernden Substanzen
    • Wischtest sowie Pinkeltest sind positiv auf Amphetamine bei Ephe.

      Dann kommt wie blaster sagte zur Blutprobe ---> feststellung ephedrin
      Strafe? Keine!!!!

      Probleme gibts nur wenn du unter Einfluss von Ephe nen unfall baust und sie testen.
      Aber Ephe ist nicht als btmg gelistet daher auch bei einer Kontrolle ohne unfall kein Problem für den Führerschein
    • Wenn man aufrgund von Fahrfehlern/ drogentypischen Verhaltens angehalten wird, kann man sich wegen Trunkenheit am Steuer strafbar machen (§ 316 StGB (Strafgesetzbuch).

      (1) Wer im Verkehr (§§ 315 bis 315d) ein Fahrzeug führt, obwohl er infolge des Genusses alkoholischer Getränke oder anderer berauschender Mittel nicht in der Lage ist, das Fahrzeug sicher zu führen, wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft, wenn die Tat nicht in § 315a oder § 315c mit Strafe bedroht ist.
      Druckest du Knopf!


      Lesen / Liken / Huldigen !

      Aca for Mr. PS !
    • Wenn man sich nicht auffällig verhält sollte man sich im Straßenverkehr keine Sorgen wegen Ephe machen. Ist jedoch ein Amphetamin, deshalb ist etwads vorsicht geboten was den Umgang mit der Polizei angeht. Ich persönlich würde zb niemals (!) zu einem Wisch/Pinkeltest einwilligen, dieser ist auch rein freiwillig, jegliche weitere psychopathologische Tests würde ich auch verneinen, da es für diese keine Rechtsgrundlage gibt.
      Im Allgemeinen schadet es keinem sich mit der allgemeinen Gesetzeslage bei einer Polizeikontrolle vertraut zu machen. :)
    • ARJ schrieb:

      Wenn man sich nicht auffällig verhält sollte man sich im Straßenverkehr keine Sorgen wegen Ephe machen. Ist jedoch ein Amphetamin, deshalb ist etwads vorsicht geboten was den Umgang mit der Polizei angeht. Ich persönlich würde zb niemals (!) zu einem Wisch/Pinkeltest einwilligen, dieser ist auch rein freiwillig, jegliche weitere psychopathologische Tests würde ich auch verneinen, da es für diese keine Rechtsgrundlage gibt.
      Im Allgemeinen schadet es keinem sich mit der allgemeinen Gesetzeslage bei einer Polizeikontrolle vertraut zu machen. :)


      Darf man einfach sagen, man will keinen test machen, und darf dann weiter fahren ? Oder was kommt dann auf einen zu
    • Also...Der Schnelltest muss nicht anschlagen, kann aber. Diese Schnelltests sind nur ein Anhaltspunkt. Ziel einer Kontrolle bei Verdacht auf Btmg ist es Anhaltspunkte zu sammeln (Ausfallerscheinungen) um die Blutentnahme zu untermauern. D.h. in der Kontrolle wird der Proband komplett betrachtet. Hierzu unter anderem starkes zittern, Konzentrationsfähigkeit, wie wurde das Fahrzeug geführt (z.b.Schlangenlinien, kein Licht an etc)Natürlich kommt irgendwann die frage ob man bereit ist auf freiwilliger Basis verschiedene Tests mitzumachen. Diese dienen zum einen den Verdacht zu erhärten und, sollte nichts sein, zur Entlastung des Probanden. Weigert sich der Proband, müssen entweder die gesammelten Anhaltspunkte reichen, oder die Beamten müssen von einer Blutentnahme absehen, da sonst Körperverletzung im Amt.Man kann also durchaus verneinen. Ist die Blutentnahme dann negativ, wird das Verfahren eingestellt. Ach ja...es heißt dann auch nicht zwangsläufig das der Beamte eine Körperverletzung im Amt begangen hat wenn das Ergebnis negativ ist, vorausgesetzt es lagen genügend Anhaltspunkte vor.Die Maßnahmen gehen gem. Strafprozessordnung. Zurück zum Ephe...Hat man jetzt welches eingeworfen und kommt in eine Kontrolle, erstmal cool bleiben. Am besten kooperieren und die Tests verweigern. Zittern kann man auch auf Nervosität zurück führen.
      ...