Diabetes - Insulintherapie und bb.

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Diabetes - Insulintherapie und bb.

      Moin jungs,
      Ich weiss, Steroidbereich erst ab 18.. aber sogesehen ist es ja kein Steroidkonsum meinerseits :P
      AAlso.. Wie sicher einige von euch in meinem Begrüßungstext gelesen haben bin ich seit knapp 15 Jahren an Diabetes Mellitus Typ I erkrankt und komme eigentlich ( für mein alter ) ganz gut mit dem Management klar :)
      Nun zu meiner Frage :
      Hat irgendjemand von euch schon Erfahrung mit Insulin gemacht und könnte mir vielleicht "Empfehlungen" geben,wie ich mein Insulin im Hinblick auf das Training und Muskel/Masse-aufbau geben könnte ?
      Ich weiss ihr seid wahrscheinlich keine Ärzte und ich verlange ja auch keine detaillierte Anleitung oder will irgendjemandem die Verantwortung überschreiben, aber ich bin mir dem Risiko Insulin durchaus bewusst und kann meinen Körper und das Unterzuckerungsgefühl mittlerweile sehr gut deuten..
      Also wäre es beispielsweise sinnvoll das Insulinniveau im Körper postworkout hochzufahren ?? Oder lieber Preworkout? habe in meiner alten Kampfkunstschule mit leuten geredet die Preworkout Insulin gespritzt haben und dann einen Zitat " unmenschlichen" Pump hatten,dass sie vor Schmerzen das Training abbrechen mussten...
      Ich wäre euch echt dankbar für irgendwie kleine Tipps und Tricks oder vielleicht sogar Erfahrungsbereichte :)
      Achja , mit meinen Diabetologen habe ich das Thema natürlich auch angeschnitten , leider war Frau Doktor eine von der Sorte " creatin ist ein Steroid und schadet deinen Organen" .. und entgegnete meiner Frage mit " hast du noch alle Tassen im Schrank..." :S
      Wie dem auch sei :)
      liebe grüsse!!
    • Kann dir nur raten die Spielchen mit Insulin für den Aufbau >als Typ1-Diabetiker< zu lassen!

      Warum?

      Weil du dir auf Dauer keinen Gefallen tust indem du dir mehr gibst als notwendig. Stichwort Insulinsensibilität.
      Nicht-Diabetiker können jederzeit aufhören und entsprechend die Sensibilität wieder verbessern. Du bist auf Insulin angewiesen und das in einem Lebensqualität beeinflussenden Maß.

      Denk drüber nach. Insulin wird dir als Diabetiker weniger für den Aufbau bringen, als dass es dir dann danach durch erhöhte Sensibilität auf lange Sicht(einen vernünftigen Aufbau) versperrt.

      Ansonsten glaub ich kaum dass du mit deiner Trainingserfahrung, da überhaupt die Nutzen die du hättest effektiv einsetzen könntest. Nix für ungut, aber gab schon genug in den Foren die 5 Jahre und mehr Trainingserfahrung hatten und trotz Insulin in hoher Menge keine Zuwächse/Zunahme hatten, außer Fett am Bauch und "tollen Pump".


      @xxxplode: Von Person zu Person anders. Gibt Fälle die am Tag um die 100i.u.(Kurz und Langzeit zusammen) brauchen um einen BZ von ca. 150-200 mg% zu haben, obwohl sie nur drei reguläre Mahlzeiten haben. Andere benötigen nur 8i.u. Mischinsulin oder kommen nur mit Tabletten über die Runden.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von DanyD ()

    • xxxplode schrieb:

      wie viel iu fährt denn so ein normaler diabetiker?

      Bin so um 100 Einheiten pro Tag rum, da ist dann natürlich Basalinsulin ( also die Menge die man sowieso braucht , vergleichbar mit dem Grundumsatz der kcal ), Boli ( bei Abweichungen des BZ und Kohlenhydratzufuhr) mit drin :)
      Gehe mal davon aus dass es ein wenig mehr ist als bei dem Otto-normal 16/17.jährigen ,da ich wohl etwas mehr auf die Waage bringe und wohl auch etwas sportengagierter bin als die Meisten

      Verwende übrigens Humalog !! also kein Mischinsulin!!
    • DanyD schrieb:

      Kann dir nur raten die Spielchen mit Insulin für den Aufbau >als Typ1-Diabetiker< zu lassen!

      Warum?

      Weil du dir auf Dauer keinen Gefallen tust indem du dir mehr gibst als notwendig. Stichwort Insulinsensibilität.
      Nicht-Diabetiker können jederzeit aufhören und entsprechend die Sensibilität wieder verbessern. Du bist auf Insulin angewiesen und das in einem Lebensqualität beeinflussenden Maß.

      Denk drüber nach. Insulin wird dir als Diabetiker weniger für den Aufbau bringen, als dass es dir dann danach durch erhöhte Sensibilität auf lange Sicht(einen vernünftigen Aufbau) versperrt.

      Ansonsten glaub ich kaum dass du mit deiner Trainingserfahrung, da überhaupt die Nutzen die du hättest effektiv einsetzen könntest. Nix für ungut, aber gab schon genug in den Foren die 5 Jahre und mehr Trainingserfahrung hatten und trotz Insulin in hoher Menge keine Zuwächse/Zunahme hatten, außer Fett am Bauch und "tollen Pump".


      @xxxplode: Von Person zu Person anders. Gibt Fälle die am Tag um die 100i.u.(Kurz und Langzeit zusammen) brauchen um einen BZ von ca. 150-200 mg% zu haben, obwohl sie nur drei reguläre Mahlzeiten haben. Andere benötigen nur 8i.u. Mischinsulin oder kommen nur mit Tabletten über die Runden.

      Alles klar , ich danke dir erstmal erstmal für die ausführliche Antwort :thumbup: ..
      wie gesagt mein Diabetologe war da nicht sehr openminded... Theoretisch könnte ich dann die Basalrate des Insulins einfach ein bisschen anheben, wie es bei Krankheit mit fieber usw. ja auch getan wird , weil die Insulinsensibilität auch stark verändert ist -> wird meist schlechter aufgenomen d.h. ich brauche mehr insulin um mein Ziel von 80-180 mgdl zu halten.. und so dann langsam wieder das Insulin runterfahren... Hoffe das war einigermaßen einleuchtend formuliert :S

      Wie würden sich denn überhaupt die Nutzen bemerkbar machen? Ich höre immer nur dass es das anabolste Hormon sei ...
      Klar dass mit der Trainingserfahrung ist natürlich ein guter Aspekt .. Ich dachte nur ich könnte da an einigen Schräubchen drehen um eben einen Vorteil für mich und mein Training rauszuschlagen ..
    • Ein Arzt der sich auf Stoffwechselerkrankungen spezialisiert hat, besonders auf Diabetes, sagte mir auf meine Frage "Wieviel IU kann ein Nichtdiabetiker produzieren" dass es in etwa 20IU insgesamt stoßweise zu den Mahlzeiten und 10IU Basal wäre. Also bis ca. 30IU.
      1 IE Insulin ≙ 41,67 µg Insulin (hochrein) > Körper produziert gesund ca. 2gramm Insulin, sind also ca. 47IU "rein rechnerisch".
      Verlasse mich da aber lieber auf Fachleute mit, in dem Fall jahrzehntelanger, Erfahrung.


      Du bist also schon theoretisch wenn es stimmt was er so von sich gibt, um das 3fache des normal möglichen drüber, rein rechnerisch schon das doppelte.

      Da würdest du dir für die notwendigen Kohlenhydrate verhältnissmäßig sehr viel Insulin geben müssen. Wird sich nicht lohnen unterm Strich. Schau lieber dass du gut haushaltest mit der Ernährung und die Sensibilität niedrig hältst. Bringt dir auf lange Sicht mehr. !!Du hast ja so schon einen gewissen Vorteil im Aufbau da du den ganzen Tag über schon auf Insulin bist!! Vergiss das nicht ;) da bringen dir die Pre und Post-WO-Experimente kaum mehr.

      Gute Nacht für heute
    • DanyD schrieb:

      Ein Arzt der sich auf Stoffwechselerkrankungen spezialisiert hat, besonders auf Diabetes, sagte mir auf meine Frage "Wieviel IU kann ein Nichtdiabetiker produzieren" dass es in etwa 20IU insgesamt stoßweise zu den Mahlzeiten und 10IU Basal wäre. Also bis ca. 30IU.
      1 IE Insulin ≙ 41,67 µg Insulin (hochrein) > Körper produziert gesund ca. 2gramm Insulin, sind also ca. 47IU "rein rechnerisch".
      Verlasse mich da aber lieber auf Fachleute mit, in dem Fall jahrzehntelanger, Erfahrung.


      Du bist also schon theoretisch wenn es stimmt was er so von sich gibt, um das 3fache des normal möglichen drüber, rein rechnerisch schon das doppelte.

      Da würdest du dir für die notwendigen Kohlenhydrate verhältnissmäßig sehr viel Insulin geben müssen. Wird sich nicht lohnen unterm Strich. Schau lieber dass du gut haushaltest mit der Ernährung und die Sensibilität niedrig hältst. Bringt dir auf lange Sicht mehr. !!Du hast ja so schon einen gewissen Vorteil im Aufbau da du den ganzen Tag über schon auf Insulin bist!! Vergiss das nicht ;) da bringen dir die Pre und Post-WO-Experimente kaum mehr.

      Gute Nacht für heute


      klar leuchtet ja auch ein , da mein BZ ja ( leider ) nicht immer dem entspricht was man sich wünschen würde und ich dementsprechend entgegensteuern muss...
      alles klar , nochmals danke für die ausführlichen Antworten !! Denke das hat sich dann wohl geklärt :)
      Guten Wachs!! :)
    • DanyD schrieb:

      de.wikipedia.org/wiki/Exogen

      Nicht ganz, wir führen es zusätzlich zu unserer eigenen Produktion hinzu. Du benötigst es um über die Runden zu kommen.

      Das was du am Tag brauchst, reicht den meisten als Missbrauch für den Sport für eine Woche.

      genau das war was ich meinte :D hab ich wohl nicht deutlich formulieren können...
      Danke euch!!
    • Hi Swoley!

      Alles gute weiterhin bei deinem Training spiel dich nicht mit den Insulinmengen und trainiere einfach hart dann wird's!

      Respekt für dein Management mit dieser Krankheit umzugehen ich habe viele Azubis die das gleiche haben wie du und die gehen nicht so toll damit um....

      LG Greyhound
      Der größte Kampf ist es sich selbst herauszufordern !!!!