Gluten ein Nahrungsmittelgift

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ich finde es super , dass sich hier leute die mühe machen und wir hier viele Infos haben ... aber gerade bei Ernährung bin ich sehr skeptisch ... heute ist es weizen morgen milch übermorgen die luft die wir atmen ... man sollte versuchen alles in Maßen zu konsumieren ..die Menge macht das Gift ...trotzdem ein super bericht , danke acromus
      gib alles , aber gib nicht auf
    • Jo finde ich auch!

      Ich ernähre mich fast nur noch von Glutenfreiem Reismehl(wenn KH dann 80% von Reismehl)


      ja Sensi Heute Weizen, morgen ist es Milch....

      Vor 1-2 Jahren war doch dieses Dioxin-Skandal in Eiern ganz groß...die Prozesse laufen immernoch,scheint aber kaum noch jemanden zu interresieren! :S
      #Sun Gym Gang#
    • Ich beschäftige mich auch erst seit kurzem mit dem Thema. Anstoß hierfür war ein Video von Antoine Vaillant. In dem Video erklärt er, dass Cholesterin nur in Verbindung mit Gluten schlecht sei. Gluten erhöhen die Entzündungswerte im Darm (Schrottprinzip im Text) und bieten dem Cholesterin so die möglichkeit sich einzulagern.

      Außerdem fällt mir persönlich auf, dass ich ziemliche Verdauungsprobleme bekomme, wenn ich größere Mengen Glutenhaltiges Getreide verzehre. Ein Indiz dafür, dass mein Körper wohl nicht dafür gemacht ist. Mit Zöliakie hat das mMn nichts zu tun.
    • Für mich ist es irgendwie nur logisch, dass mit solchen Grundlebensmitteln nicht alles in Ordnung ist. Weltweit steigt der Bedarf an Weizen, Gerste etc. stetig an, immer mehr Menschen leben auf dem Planeten, immer mehr wird verbraucht und auf altertümliche Weise kann man mit dem Weizenwachstum keine Bevölkerung ernähren. Was wird gemacht? Die Dinge werden genetisch umprogrammiert, gespritzt und dann schnell hochgezogen, am Besten mehrmals im Jahr! Es reicht auch schon, wenn man sich hier die Beschreibung durchliest. Die werden in China oder Indien angebaut, wissen will wohl keiner, was da so alles mit passiert. Mit dem normalen Weizen hat das kaum noch was zu tun! Jeden den das Thema interessiert, kann ich nur das Buch "Weizenwampe" von William Davis empfehlen, sehr interessant.

      Aber wie schon zuvor gesagt, dürfte man so kaum etwas essen oder allgemein zu sich nehmen. Vielleicht nur als Selbstversorger. Man muss hier halt klar unterscheiden, wo man Abstriche bei der Ernährung machen kann und wo nicht. ;)