Insulin

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo zusammen...

      ich habe gerade mal gesucht, und gar keinen Thread zum Thema gefunden (hoffe, ich habe nichts übersehen)..

      Hat wer von Euch Erfahrung mit Insulin (ohne HGH) in Verbindung mit Roids?

      Auf welche Dinge ist zu achten?

      Wie habt ihr dosiert?

      Wann habt ihr es "genommen"?

      Welche Fortschritte wurden erzielt?
    • Was ich nur sagen kann , es ist eine Sache die ich nicht jeden Laie Empfehlen kann.
      Mann sollte sich wenn schon damit befassen.

      Hier mal eine Sache die ihr lesen könnt, ein kleiner Tipp. Man kann aber sollte wenn alles beachten wo es drauf ankommt.

      Insulin

      Insulin ist eines der stärksten und lebenswichtigsten Hormone. Gebildet wird es in der Bauchspeicheldrüse und ist dafür zuständig, im Blut befindliche Nährstoffe an ihre Zielorte, wie Gehirn, Leber und Muskulatur zu bringen. Ohne Insulin würde kein Nährstofftransport stattfinden und der Körper lebensbedrohlich überzuckern - Schäden an Augen, Nieren, Nerven und Herzen wären unter anderem die Folge.

      Muskelaufbau Bodybuilding Muskelaufbau Anabolika Testosteron Fatburner VPX Meltdown Protein Muskelaufbau
      Eine Krankheit, die in direktem Zusammenhang mit Insulin steht, ist Diabetes, von dem es zwei verschiedene Arten gibt:

      Diabetes Typ I

      Bei Diabetes Typ I produziert die Bauchspeicheldrüse kein Insulin mehr und der Organismus ist auf die exogene Zufuhr in Form von regelmäßigen Insulin-Injektionen angewiesen.

      Diabetes Typ II

      Bei Typ II Diabetes reagieren die Insulin-Rezeptoren, an die das Insulin andocken muss, um aktiv zu werden, nicht mehr sensibel genug und es muss folgedessen immer mehr Insulin ausgeschüttet werden, um eine Wirkung zu erzielen. Langfristig führt diese Form des Diabetes zu Diabetes Typ I, sofern er unbehandelt bleibt. Insulin-Injektionen sind bei Typ II Diabetes nicht notwendig. Lediglich Medikamente, die die Insulin-Sensibilität der Rezeptoren erhöhen, wie beispielsweise Metformin, werden hier verschrieben. Auch natürliche Nahrungsergänzungen wie Fischöl und Zimt können hier helfen.


      Bevor Sie nun weiterlesen, hier eine ernstgemeinte Warnung:

      Der Einsatz von exogenem Insulin kann bei Nicht-Diabetikern zu lebensbedrohlichen Unterzuckerungen führen! Von einer Anwendung wird dringend abgeraten!

      Wachstumshormon


      Viele Athleten sind der Meinung, dass Insulin nur Resultate in Verbindung mit Wachstumshormon erzielt, doch dies ist definitiv falsch. Bei der Anwendung von Wachstumshormon steigt der Bedarf an Insulin und das Wachstumshormon kann, zumindest dann, wenn es zum Muskelaufbau mehr eingesetzt wird, was ein sehr umstrittenes Thema ist, nur dann optimal wirken, wenn u.a. ausreichend Insulin zur Verfügung steht, jedoch ist Insulin auch ohne Wachstumshormon ein potentes Muskelaufbaumittel.

      Da Insulin, wie eingangs erwähnt, den Nährstofftransport u.a. in die Muskulatur erhöht, steigt die Kohlenhydrat- und Proteinanhäufung im Muskel, was schnell zu einem echten Massegewinn führt. Allerdings muss hierbei beachtet werden, dass Insulin auch Nährstoffe in das Fettgewebe befördert, weshalb ein Großteil der Athleten, die Insulin falsch anwenden, schlicht und ergreifend fett, nicht muskulös, werden.

      Erfahrene Athleten haben im Laufe der Jahre einen Weg gefunden, um die stark anabole Wirkung des Insulin fast ausschließlich zum Muskelaufbau zu nutzen, ohne dabei an Fettgewebe zuzulegen. Das folgende Schema dient einzig und allein der allgemeinen Information und sollte nicht als Anleitung missverstanden werden. Eine inkorrekte Verwendung von Insulin kann im schlimmsten Fall zum Tod führen! Behalten Sie dies bitte bei der Aufnahme der nachfolgenden Informationen im Hinterkopf!

      Es sind drei unterschiedliche Arten von exogenem Insulin erhältlich:
      Kurzwirksames und ultrakurzwirksames Insulin, welches eine maximale Wirkungsdauer von 8 Stunden besitzt
      Intermediärwirksames Insulin, welches eine maximale Wirkungsdauer von 24 Stunden besitzt
      Langfristig wirksames Insulin, welches eine maximale Wirkungsdauer von 36 Stunden besitzt
      Dopende Sportler verwenden ausschließlich kurzwirksames, im Optimalfall ultrakurzwirksames Insulin. Letzteres besitzt eine maximale Wirkungsdauer von 3 Stunden, was optimal dazu geeignet ist, ein anaboles Fenster zu schaffen und auszunutzen und parallel dazu die Risiken zu minimieren.

      Das anabole Fenster wird im Normalfall direkt nach dem Training geöffnet. In diesem Stadium nimmt der Körper besonders bereitwillig Nährstoffe auf. Ein optimaler Zeitpunkt, um dies mit Hilfe von Insulin weiter auszubauen. Indem man direkt nach dem Training ultrakurzwirksames Insulin injiziert und gleichzeitig eine große Menge an Nährstoffen zu sich nimmt, steigert man zum einen die Kohlenhydratspeicherung, zum anderen die Proteinanhäufung im Muskel, was zwei entscheidende Vorteile mit sich bringt:

      Umgehung des natürlichen Glycogenwiederaufbaus
      Werden nach dem Training nur Nährstoffe ohne exogenes Insulin zugeführt, werden auf Grund normaler Abläufe im Körper, zuerst die Kohlenhydratspeicher in der Leber gefüllt, erst danach ist die Muskulatur an der Reihe. Werden an diesem Punkt zu wenig Kohlenhydrate zugeführt, kann die Muskulatur leer ausgehen, was den Muskelaufbau und die Regeneration stark beeinträchtigt. Durch die Zufuhr von exogenem Insulin wird dieses Gesetz gebrochen und zuerst die Muskulatur mit Kohlenhydraten versorgt. Dies sorgt für eine immens beschleunigte Regeneration - einer der Gründe, warum Sportler, die mit Insulin dopen, fast täglich mit Volldampf trainieren können.

      Schnelle Versorgung der Muskulatur mit Protein/Aminosäuren
      Nach einer Insulininjektion zugeführte Nährstoffe wandern direkt dorthin, wo sie den für Sportler optimalsten Nutzen entfalten: in die Muskulatur. Werden nach einer Insulin-Injektion Aminosäuren zugeführt, so gelangen diese auf direktem Wege in die Muskulatur. In Kombination mit der stark beschleunigten Kohlenhydratladung erreicht der Anwender nun den Optimalstatus: die Muskulatur füllt sich mit Kohlenhydraten und zeitgleich findet mit Hilfe der zugeführten Aminosäuren ein Muskelaufbau statt.

      Die Kohlenhydrate- und Aminosäurenzufuhr nach einer Insulin-Injektion ist denkbar einfach, hierfür eignet sich ein Mixgetränk aus 500ml Wasser, 75-100g einfachen Kohlenhydraten und 50-75g freien Aminosäuren, alternativ dieselbe Menge an isoliertem und optimalerweise bereits hydrolisiertem Whey-Protein. Dieses Getränk wird direkt nach der Insulin-Injektion verzehrt. Eine Stunde danach folgt eine Mahlzeit mit gleichen Mengen Nährstoffen, jedoch in fester Form (z.B. Steak mit Reis). Auf Fett wird innerhalb des Wirkungsspektrums des Insulin vehement verzichtet, da dieses direkt ins Fettgewebe eingebaut würde. Ausschließlich Kohlenhydrate und Protein/Aminsäuren werden während der Wirkungsdauer des Insulin zugeführt, dies führt zum gewünschten Muskelaufbau, ohne gleichzeitig Fett aufzubauen.

      Anapolon

      Während der Wirkungsdauer des Insulin werden folgende Sicherheitsregeln beachtet:
      Es wird nicht geschlafen, da hierdurch eine eventuelle Unterzuckerung nicht bemerkt und ein lebensbedrohlicher Zustand eintreten kann
      Es sind stets ausreichend einfache Kohlenhydrate zur Hand, um im Falle einer Unterzuckerung schnellstmöglich reagieren zu können
      Es ist im Optimalfall immer eine zweite Person zugegen, die vom Gebrauch des Insulin weiß und im Notfall Maßnahmen ergreifen kann
      Es werden, besonders während der ersten Anwendungen, halbstündliche Blutzuckertests durchgeführt
      Es wird ausschließlich ultrakurzwirksames, maximal kurzwirksames Insulin verwendet
      Direkt nach der Insulin-Injektion findet eine Nährstofferstversorgung in Form eines Kohlenhydrat-/Protein-/Aminosäuren-Getränks statt
      Das beachten dieser Regeln minimiert das Gefahrenpotential des Insulin zwar, täuscht jedoch nicht darüber hinweg, dass dieses Hormon eines der gefährlichsten überhaupt ist.

      Hobbysportler, die Insulin trotz genannten Gefahrennpotentials verwenden, injizieren dies lediglich einmal an Trainingstagen, während Wettkampf-Sportler aich an Nicht-Trainingstagen Insulin injizieren, oftmals bis zu dreimal am Tag.

      Die maximale Injektionsmenge an Insulin beträgt 5-20 Internationalen Einheiten, wobei stets mit der geringsten Dosierung begonnen wird, um die eigene Reaktion hierauf feststellen zu können. Regelmäßige Blutzuckermessungen sind besonders in der Anfangszeit der Insulin-Anwendung wichtig.
    • Cherry schrieb:

      Hallo zusammen...

      ich habe gerade mal gesucht, und gar keinen Thread zum Thema gefunden (hoffe, ich habe nichts übersehen)..

      Hat wer von Euch Erfahrung mit Insulin (ohne HGH) in Verbindung mit Roids?

      Auf welche Dinge ist zu achten?

      Wie habt ihr dosiert?

      Wann habt ihr es "genommen"?

      Welche Fortschritte wurden erzielt?



      Insulin ist so eine Sache... nicht jedermann vielleicht...

      Ich habe mit Slin vor paar Jahren experimentiert. Bin verschiedene Schemas gefahren: Nur vor dem Training ( 4-5 i.E.) ; vor und nach; morgens, mittags, vor und nach dem Training; nur nach dem Training ( bis 20 i.E. ) ... allerdings ohne HGH.
      1. Slin vor dem Training war mit brutallem Pump verbunden, sodass ein normales Training gar nicht möglih war. Während des Trainings habe ich schluckweise ein Shake aus BCAA, Glutamin, Creatin, Arginin, Citrullin, Beta-Alanin und Vitargo getrunken und 30 min. vor dem Training habe ich komplexe Kohlenhydrate gegessen. Das Ergebnis war: guter Kraftzuwachs, schön viel Wasser und fett.
      2. Mehrmals täglich würde ich nur den Hardgainern empfehlen, denn ohne HGH macht Slin leider schnell dick. Diese Methode habe ich ganz schnell vergessen, weil ich schnell fett werde.
      3. Nur nach dem Training Slin zu spritzen hat mir ( dem fetten Schwein :) ) am besten gefallen. Ich habe mit 4 i.e. angefangen und bis 20 gegangen. Musste aber ziemlich schnell feststellen, dass je höher ich gehe, desto mehr fett speichere ich, ohne dabei wirklich an Muskeln zu gewinnen. Somit bin ich bei 4 i.E. geblieben. Und das reicht vollkommen ( ohne HGH ) Sofort nach dem Training 4 i.E. Slin und Post-Shake aus BCAA, EAA, Glutamin, Creatin und 20 g Vitargo und nach 60 min ist mein Zucker schon im Keller, man schwitz und zittert nur und der Appetit ist wie bei einem hungrigen Wolf. Deswegen warte ich gar nicht auf diese Symptome, weil es lebensgefährlich ist und esse etwa nach 40 min ganz normal komplexe Kohlenhydrate mit Fleisch ohne fett. etwa 2 Stunden später noch eine Mahlzeit (hauptsächlich nur Eiweiße )sicherheitshalber und man kann schlafen gehen. Etwa so...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Egon ()

    • Kann dem nur hinzufügen, dass meiner Meinung nach jeder der sich überlegt Insulin einzusetzen, 1-2 Wochen zuvor regelmäßig ein Blutzuckermessgerät einsetzen sollte. Man sollte seinen "normalen" Blutzuckerwert zu verschiedenen Tageszeiten/nach dem Training kennen, um einen Vergleichswert zu haben.
      Ich kenne so viele, die Insulin einfach ballern obwohl es absolut kein Aufwand ist das Ganze selbst deutlich professioneller zu überwachen. Schon im mittleren Preissegment gibt es von Beurer oder Bayer Messgeräte die in jede Hosentasche passen und bereits mit Lanzetten und Teststreifen kommen. Is auch nur ne Sache von 10 Sekunden wenn man das ein paarmal gemacht hat.
    • ARJ schrieb:

      Kann dem nur hinzufügen, dass meiner Meinung nach jeder der sich überlegt Insulin einzusetzen, 1-2 Wochen zuvor regelmäßig ein Blutzuckermessgerät einsetzen sollte. Man sollte seinen "normalen" Blutzuckerwert zu verschiedenen Tageszeiten/nach dem Training kennen, um einen Vergleichswert zu haben.
      Ich kenne so viele, die Insulin einfach ballern obwohl es absolut kein Aufwand ist das Ganze selbst deutlich professioneller zu überwachen. Schon im mittleren Preissegment gibt es von Beurer oder Bayer Messgeräte die in jede Hosentasche passen und bereits mit Lanzetten und Teststreifen kommen. Is auch nur ne Sache von 10 Sekunden wenn man das ein paarmal gemacht hat.
      und worauf ist zu achten?

      ich meine, messen kann jeder.. was sagt der Vergleichswert?
    • Gibt 2 verschiedenen Messeinheiten, ich nehme jetzt einfach mal mmol/L (da sind die Angaben immer kleiner, zb 4, während bei mg/dl die Werte auch 80 sein können)
      Man orientiert sich an "Normalwerten" nüchtern und 2 Stunden nach dem Essen. Nüchtern sollten Werte bei ungefähr 3,9 bis 5,6 mmol/L sein und 2 Stunden nach dem Essen ca 3,9-7,8mmol/L
      Je nach Literatur schwanken diese Angaben leicht und man muss auch sagen, dass nicht jedes Messgerät 100% akkurat ist.

      Um auf deine Frage einzugehen: Bei Werten die in Richtung 3,0 gehen KANN man langsam mit NWs/Symptomen rechnen,da sollte man dann was Essen. Werte unter 2,2 mmol/L sind dann schon ne Hypoglykämie, das ist dann kein Spass mehr.
      Man muss halt aufpassen, dass man nicht paranoid wird. Ich hatte nach längerem Fasten schon öfters mal nen sehr niedrigen Wert, aber ist kein Grund zur Sorge. Wenn ich länger unterwegs bin zb stech ich teilweise kurz mal, um zu sehen, ob alles OK ist. Wenn nicht, dann trink ich halt ne Coke BEVOR ich da überhaupt irgendwelche NWs habe.
      Nur meine persönliche Einstellung, viele würden das als unnötige Vorsicht bezeichnen. Aber ich plane Kuren anständig, achte jeden Tag auf die PWO Nutrition etc, da ist das Blutzuckermessen hin und wieder auch kein Stress.
    • mmol/L * 18 ergibt den mg/dl Wert
      mg/dl * 0,55 ergibt den mmol/L Wert

      sind aber wie gesagt nur verschiedene Angaben für ein und die selbe Einheit, nämlich die Konzentration des Zuckers im Blut. International verwendet man mittlerweile mmol/L, in Deutschland hat man allerdings mg/dl teilweise beibehalten.Deshalb sind in Deutschland beide Einheiten im Umlauf.
    • Also ich nehme 20 Einheiten nach dem Training!
      15 Minuten danach nen Shake aus 100g Carbs und 45g Protein,5g Creatin
      1 Stunde nach der Injekt dann 120g Reis mit 250g Huhn.
      Komme damit gut zurecht. Konnte keinen Nachteil gegenüber Pre Workout feststellen.
    • wie kann man sich die wirkung von insulin vorstellen?
      also nimmt man da wie beim testo ratzfatz an kilos zu?
      oder werden die muskeldetails sichtbarer?

      kann mir echt grade null vorstellen in welche richtung der wachstum von der muskulatur von insulin geht.
      TATTOO FOR PRESIDENT!!!
    • xxxplode schrieb:

      ab wann sind fortschritte sichtbar?
      wie lange minimal insulin nehmen (wenn es nur nach dem training injiziert wird) ?
      kann man es auch zur diät nehmen bzw bringt es was?


      1. kann man pauschal nicht sagen.
      2. nur nach dem Training, dann ewig
      3. schlecht, weil du auf KH angewiesen bist.