Artikel 10

  • Groundbreaking research finds new advantages

    In my opinion, the growing medical acceptance of anabolic steroid therapy for age-related hormonal decline (androgen) in men is remarkable. Finally, this resurgence follows a period of stigmatisation lasting two decades. For quite a while, most men who suffered from the negative effects of the "low T" had few opportunities. They searched the black market or just found themselves with it. Today, medical treatment is normal. Of course, doctors are pretty limited in what they can prescribe. Testosterone gels... testosterone syringes... and a few less popular testosterone supplements next to them. That's pretty much everything. There may soon be a change: A paper published in the journal Translational Andrology and Urology makes a first move to introduce a completely different steroid into the treatment dish for male hormone replacement therapy (HET): Nandrolone Decanoate. 1

    The paper begins with an overview of the clinical history of… [Weiterlesen]
  • Nandrolone still detectable after nine months

    The anabolic steroid Nandrolone decanoate (Deca-Durabolin) can still be detected in some people up to nine months after taking it - says a study by the Karolinska Institute in Stockholm, Sweden. Participants received a dose of 150 milligrams of Nandrolone decanoate and then experienced a monitoring of their urine in search of nandrolone and two related metabolites (19-norandrosterone and 19-noretiocholanolone). Nandrolone is a steroid infamous among athletes, which is associated with the closure of Olympic medal winners Linford Christie, Merlene Ottey, Marion Jones and Dieter Baumann. The duration of the degradation of the remedy varies greatly, for example, it was no longer detectable after 30 days for some athletes and after nine months for others. Factors such as dosage, duration of intake, body fat percentage and genetic degradation rate are responsible for these strong variations. It is advisable not to rely on tables with alleged… [Weiterlesen]
  • And that's good news. And I'll explain why it's good to take personal responsibility for your weight loss.


    Careful, I'm not sparing anyone.

    When I was a fat boy I had a thousand excuses for my size. Most of them I found in my surroundings: I was fat because of things I couldn't do anything about. These were lies and self-deception, of course, simple justifications to make me feel better.
    In short, I took no responsibility for my condition. Luckily, I realized how wrong I was. I even wrote down a mantra that I bleed myself several times a day.

    The Mantra
    "The condition of my body is entirely my fault. It's my fault. I let myself go. I was just eating trash. I'm the only one responsible and only I can fix it."That worked. I've lost about 30 kilos of fat and built up 12 kilos of muscle. On the way there were mistakes and long periods in which nothing happened. But I also learned important things for life - hard, heartless lessons that have been proven outside the gym.

    Stop wanting[Weiterlesen]


  • What happens if you take "too many" proteins?

    Even if you do your own research (or add hundreds of weightlifters, alternatively), you probably won't get an exact answer to the question of the optimal amount of protein for muscle building. However, if you leave out the special cases and the average, you will probably get something like 1.5 to 2 grams of protein per kilogram.

    All right, but what happens if you exceed that value several times over?
    Strangely enough, instead of taking in a lot of unnecessary calories, weight lifters with a high protein intake have lost a lot of body fat.

    The study
    To see what happens when weight lifters consume more than the generally accepted optimal consumption of protein, Dr. Joey Antonio has (but experienced) an 8-week study on 48 leisure weight lifters. Each of them reported in the last few years that they have absorbed 2 grams of protein per kilogram every day.

    Antonio and his colleagues have divided the group into two. The first group… [Weiterlesen]
  • Erfahrungsbericht zum Royal Flavour System von Supplement Union

    Hersteller: Supplement Union (S.U.)
    Produktlink : zum Bodybuilding Depot Shop

    Vielen Dank an Bodybuilding Depot die uns für einen Testbericht eine Dose Royal Flavour in der Geschmacksrichtung Zitronenkuchen bereitgestellt haben. Jeder kennt es bestimmt wenn man täglich seinen Magerquark runter würgt und sich irgendwann die Frage stellt wie man das Zeug nur etwas geniessbarer machen kann. Ich selbst habe den Tipp mit dem Royal Flavour System schon vor längerer Zeit bekommen und nutze es selbst auch um meinen Magerquark oder geschmackloses Whey Pulver zu verfeinern. Der Unterschied ist erstaunlich, Ihr solltet das selbst mal ausprobieren was ein paar Gramm (3-5g) für eine Wirkung erzielen können.

    Verpackung

    Zur Verpackung muss und kann man eigentlich nicht viel sagen, diese ist wie man es bei Supplement Union gewohnt ist absolut zweckmässig und nicht mit Schnick Schnack oder Marketing versehen welches das Produkt nur… [Weiterlesen]
  • Erfahrungsbericht zum Creapure Creatin von Supplement Union

    Hersteller: Supplement Union (S.U.)
    Produktlink : zum Bodybuilding Depot Shop

    Vielen Dank an Bodybuilding Depot für die Bereitstellung einer Dose S.U. Creapure Creatin mit dem Geschmack Cola für einen Review aus erster Hand. Creatin gehört zu einem der wenigen Produkte wo die Studienlage sich so einig ist wie bei keinem anderen Produkt und eine Wirkungsweise bestätigt aus diesem Grund ist Creatin schon lange im Bodybuilding Bereich fast nicht mehr weg zu denken. Creatin Produkte gibt es wie Sand am Meer in verschiedenen Preisklassen und heute werfen wir einen Blick auf S.U. Creapure Creatin!

    Verpackung

    Über die Verpackung brauchen wir hier nicht viel sagen, sie ist stabil, zweckmäßig und in meinen Augen mit einem ansprechende Design versehen. Der Hersteller verzichtet hier bewusst auf unnötiges Schnick Schnack was das Design betrifft oder wirbt mit Bodybuilding Athleten welches die Herstellungskosten nur unnötig in
    [Weiterlesen]
  • Bahnbrechende Forschung findet neue Vorteile


    Meiner Meinung nach ist die wachsende Medizinische Akzeptanz für anabole Steroid-Therapie für altersbedingten Hormonrückgang (Androgen) bei Männern bemerkenswert. Schließlich folgt dieses Wiederaufleben einer zwei Jahrzehnte dauernden Periode der Stigmatisierung. Für eine ganze Weile hatten die meisten Männer, die unter den negativen Auswirkungen des „niedrigen T“ litten, nur wenige Möglichkeiten. Sie suchten den Schwarzmarkt auf oder fanden sich einfach damit ab. Heute ist eine medizinische Behandlung normal. Natürlich sind Ärzte ziemlich eingeschränkt in dem, was sie verschreiben können. Testosteron-Gels … Testosteron-Spritzen … und ein paar weniger beliebte Testosteron-Präparate daneben. Das ist so ziemlich alles. Möglicherweise wird es hier bald eine Veränderung geben: Ein Paper, das im Journal Translational Andrology and Urology veröffentlicht wurde, macht einen ersten Vorstoß um ein komplett anderes Steroid in die… [Weiterlesen]
  • Nandrolone auch nach neun Monaten noch nachweisbar

    Das anabole Steroid Nandrolone Decanoate (Deca-Durabolin) kann in manchen Menschen noch bis zu neun Monate nach Einnahme nachgewiesen werden – sagt eine Studie des Karolinska Institute in Stockholm, Schweden. Teilnehmer erhielten eine Dosis von 150 Milligram Nandrolone Decanoate und erfuhren danach eine Überwachung ihres Urins auf der Suche nach Nandrolone und zwei dazugehörigen Stoffwechselprodukte (19-norandrosterone und 19-noretiocholanolone). Nandrolone ist eine unter Sportlern berüchtigtes Steroid, welches in Verbindung gebracht wird mit der Sperrung der Olympiamedalliengewinner Linford Christie, Merlene Ottey, Marion Jones und Dieter Baumann. Die Dauer des Abbaus des Mittels variiert stark, so war es bei einigen Sportlern bereits nach 30 Tagen nicht mehr nachweisbar, bei anderen jedoch weiterhin nach neun Monaten. Faktoren wie Dosierung, Dauer der Einnahme, Körperfettanteil und genetisch bedingte Abbaugeschwindigkeit sind
    [Weiterlesen]
  • Und das sind gute Neuigkeiten. Und ich erkläre dir jetzt, wieso es gut ist, für deinen Gewichtsverlust persönliche Verantwortung abzulegen.


    Vorsicht: Ich verschone niemanden.

    Als ich noch ein fetter Junge war hatte ich tausend Entschuldigungen für meinen Umfang. Die meisten fand ich in meinem Umfeld: Ich war fett wegen Sachen gegen die ich nichts tun konnte. Das waren natürlich Lügen und Selbstbetrug, einfache Rechtfertigungen, damit ich mich besser fühlen konnte.

    Kurz gesagt: Ich übernahm keinerlei Verantwortung für meinen Zustand. Zum Glück habe ich irgendwann begriffen wie falsch ich lag. Ich schrieb sogar ein Mantra auf, dass ich mir mehrmals am Tag selber einbläute.

    Das Mantra

    „Der Zustand in dem sich mein Körper befindet ist komplett meine Schuld. Ich trage die Schuld. Ich habe mich gehen lassen. Ich habe nur Müll gegessen. Ich bin als einziger verantwortlich und nur ich kann es beheben.“ Das hat funktioniert. Ich habe ungefähr 30 Kilo an Fett verloren und 12 Kilo
    [Weiterlesen]
  • Es stellt sich heraus, je mehr Proteine du isst, desto mehr Fett verlierst du. Ja, selbst wenn du mehr Kalorien konsumierst als notwendig.



    Was passiert, wenn du “zu viele” Proteine zu dir nimmst?

    Auch wenn du selbst Recherchen darüber anstellst (oder alternativ Hunderte von Gewichthebern frägst), wirst du vermutlich keine genaue Antwort auf die Frage nach der optimalen Menge an Proteinen für den Muskelaufbau bekommen. Wenn du allerdings die Sonderfälle und den Durchschnitt außen vor lässt, wirst du vermutlich so etwas in Richtung 1,5 bis 2 Gramm Protein pro Kilogramm bekommen.

    Na gut, aber was passiert, wenn diesen Wert um ein Mehrfaches überschreitest?
    Seltsamerweise stellte sich heraus, dass anstatt einen Haufen unnötiger Kalorien aufzunehmen, Gewichtheber mit hochgetriebener Proteinaufnahme deutlich an Körperfett verloren haben.

    Die Studie
    Um zu sehen was passiert, wenn Gewichtheber mehr als den allgemein akzeptierten Optimalverbrauch an Proteinen zu sich nehmen, hat Dr. Joey… [Weiterlesen]